Schwarzer Samstag für den FSV

Selbst zu Glanzzeiten des SV Auersmacher gab es für Jägersburg keine Niederlage in dem Ausmaß, wie sie der FSV am Samstag erleben musste. Mit 0:5 (0:2) verlor der Fußball-Saarlandligist im Kleinblittersdorfer Ortsteil.

Im Gegensatz zu früheren Spielzeiten kämpft Auersmacher derzeit gegen den Abstieg - und spielten die Gäste auf dem heimischen Kunstrasenplatz trotzdem fast an die Wand.

Es fing dabei schon unglücklich für Jägersburg an. Das 0:1 musste Torwart Philip Luck klar auf seine Kappe nehmen. "So was passiert ihm sonst nie", meinte FSV-Trainer Marco Emich zum frühen Rückstand, für den der Auersmacher Melvin Heid sorgte (14.). Nur acht Minuten später erhöhte Ex-Profi Nico Weißmann auf 2:0, was vor 250 Zuschauern zugleich der Pausenstand war.

"Wir hatten nach dem Wechsel mehrere Möglichkeiten, aber wir hätten wohl auch noch am Sonntagmorgen nicht getroffen. Es lief alles schief", meinte Emich konsterniert. Zu allem Überfluss unterlief Daniel Schommer in der 75. Minute auch noch ein Eigentor zum 0:3. "Wir haben schon zu diesem Zeitpunkt total aufgemacht", sah Emich die Gründe für die letzten drei Gegentreffer in der nun offensiveren Spielweise seiner Mannschaft, die Sven Schreiber (81.) und Christopher Schmidt (85.) zu zwei weiteren Toren für den Ex-Oberligisten nutzten.

Emich blickte nach dem Spiel schnell nach vorne: "Diese Niederlage wollen wir schnell vergessen. Wir haben immer noch vor, auf einen einstelligen Tabellenplatz zu kommen, das ist noch möglich. Der Kontakt ist etwas abgerissen, deshalb sollten wir nun alles daran setzen, das Heimspiel gegen den FV Eppelborn am Samstag zu gewinnen." Eppelborn könnte noch den Relegationsplatz zwei erreichen, der zur Teilnahme an Aufstiegsspielen zur Oberliga berechtigt, braucht dazu aber wegen der engen Tabellensituation jeden Zähler.