1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

Schunkeln und Feiern im Ochsenstall

Schunkeln und Feiern im Ochsenstall

Krachlederne Feierseligkeit ist vom 24. bis 26. Oktober auf dem Neunkircher Stummplatz angesagt. Lederhosen-Träger und Dirndl-Damen werden zum Oktoberfest-Zelt streben. Der letzte Tag ist verbunden mit dem traditionellen Mantelsonntag.

Die Zeit fliegt dahin: In exakt fünf Wochen wird auf dem Stummplatz schon wieder geschunkelt und gejodelt. Das fünfte Neunkircher Oktoberfest der "neuen Zeitrechnung" wird, wie es Verkehrsvereinschef Sascha Ahnert bei der Vorstellung des Events ausdrückte, peppiger und origineller daherkommen als seine Vorgänger. Zwischen Tradition und Neuerung werde Attraktives geboten, "eine richtig gute Mischung", kündigte City-Managerin Jessica Strube an, treibende städtische Kraft im Orga-Team.

Hinter der Veranstaltung Oktoberfest stehen wieder die Stadt und der Verkehrsverein, diesmal im Bunde mit der Firma Showtime-Eventtechnik. Deren Vertreter Dirk Matheis erläuterte, wie das Neunkircher Schunkel-Event 2014 moderat "entstaubt" wurde. Zunächst mal sei der Weiß-blaue bayerische Einheitsbrei ("Wir sind hier im Saarland") durch die aktuellen Dirndl-Farben Magenta und Grün ersetzt worden - beispielsweise bei Werbeflyern und Zelt-Interieur. Schrullig klingt das Angebot: "Miete deinen eigenen Stall!" Denn für Firmen und Gruppen gibt es die VIP-Balkone "Schweinestall" und "Hühnerstall" - das Zelt hat diesmal also eine zweite Ebene. Auf der "Party-Ebene" lassen sich längsseits des Zeltes die VIP-Boxen "Kuh-, Pferde- und Ochsenstall" mieten. Alles jeweils an Achtertischen mit einem speziellen Angebot an Speis' und Trank sowie VIP-Service inbegriffen.

Im Festzelt mit seinen 664 Sitzplätzen wird drei Tage lang musikalische Gaudi geboten. Freitag (Beginn: 18 Uhr) ab 20 Uhr spielt die "Firma Holunder XXL" Partymusik. Samstag (geöffnet ab 11 Uhr) unterhalten ab 14 Uhr die "Zwoa Spitzbuam", ab 20 Uhr sorgt die Stuttgarter-Wasen-Band "Die Grafenberger" für Furore. Am Sonntag (geöffnet ab 11 Uhr) heißt es ab 17 Uhr "Elliot goes to Oktoberfest " mit der bekannten saarländischen Coverband.

An solchen ausgelassenen Tagen ist der leibliche Genuss ein Muss. Bayerische Schmankerl wie Brezn, Fleischpflanzerl, Hendl und Reiberdatschi stehen auf der Speisekarte, das Festbier gibt's selbstredend in Maßkrügen. Der Preis für die Maß sei noch Brauereigeheimnis, so Dirk Matheis, dürfte aber bei "Acht-Euro-Plus" liegen.

Weitere Infos und Tickets bei den Vorverkaufsstellen von Ticket-Regional, unter www.oktoberfest-neunkirchen.de und der Tickethotline (0651) 97 90 777. Der "normale" Eintritt kostet 6,60 Euro (außer sonntags), 176 Euro für einen Achtertisch (auch in Vierer-Gruppen buchbar), 44 Euro pro Person in den VIP-Boxen, 66 Euro pro Person auf den VIP-Balkonen.