Schneiders zweiter Streich

Das größte Turnier des Jahres für die Springreiter im Saarland ist Geschichte. Neben Sieger Felix Schneider waren auf der Anlage Betzenhölle auch viele andere Sieger froh. Der Ausrichterverein bekam viel Lob.

40,49 Sekunden - länger brauchte Felix Schneider nicht, um mit seinem Null-Fehler-Ritt das Stechen beim "Große Preis des Saarlandes 2015" zu gewinnen. Das S***-Springen war vor Kurzem die Hauptprüfung beim Springturnier des RFV Neunkirchen-City auf der Anlage Betzenhölle. Damit ging der Sieg nach 2014 zu zweiten Mal in Folge an den jungen Profi-Springreiter vom RV Osthofen. Da Schneider im Rheinland lebt, aber aus Tholey stammt, feierten ihn die saarländischen Zuschauer und begleiteten seine Ehrenrunde mit lautem Applaus. "Nie hätte ich damit gerechnet, den Großen Preis zum zweiten Mal hintereinander zu gewinnen. Ich bin überglücklich und freue mich total. Auch dass mir alle gratuliert haben, ist toll - schließlich ist das Saarland ja meine Heimat", sagte Schneider.

Es war das höchstdotierte und höchstwertige Springturnier dieses Jahres im Saarland. Mit Sprüngen bis zu 1,55 Metern Höhe und einem Gewinngeld von insgesamt 10 000 Euro war die schwere Prüfung auch diesmal das höchste Springen im Saarland. Zweiter wurde erneut Günter Treiber vom RV Eppelheim. Er brauchte 42,02 Sekunden für seinen Null-Fehler-Ritt. Dank Hans-Günter Klein wurde mit dem PZSV Welvert St. Wendel ein Starter eines saarländischen Vereins Sechster.

Für Vereinschef Andreas Woll und seine Helfer vom gastgebenden RFV Neunkirchen-City lief es vier Tage lang rund. "Alle Springen waren gut besetzt, wir hatten tolles Wetter. Und allein beim Hauptspringen waren etwa 1000 Zuschauer da", freute sich Woll.

Goldene Schleifen in Springen der schweren Klasse gingen an Julia Bauer (TRG Baltmannsweiler), Gerrit Nieberg (RV St. Hubertus Wolbeck), Elliot Gordon (RV Erlenstall) und Cedric Wolf (Meckenheimer RC). Auch Felix Schneider bekam noch eine Goldene Schleife. Den Sieg im S*-Barrierenspringen teilte er sich mit Thomas Wittemer von der RSG Worms-Pfeddersheim.