Schnee, Eis und die Bellenden

Schnee und Eis in Saarbrücken: Strenge Kälte Anfang Dezember hat offenbar so manchen Autofahrer derart überrascht, dass die Winterreifen noch beim Händler lagen. Die Folge: schleichende und schleudernde Wagen auf Saarbrückens Straßen. Damit diese Art von Überraschung keine bösen Folgen mit sich bringt, hat sich der Gesetzgeber etwas Feines ausgedacht: die Winterreifen-Pflicht

Schnee und Eis in Saarbrücken: Strenge Kälte Anfang Dezember hat offenbar so manchen Autofahrer derart überrascht, dass die Winterreifen noch beim Händler lagen. Die Folge: schleichende und schleudernde Wagen auf Saarbrückens Straßen. Damit diese Art von Überraschung keine bösen Folgen mit sich bringt, hat sich der Gesetzgeber etwas Feines ausgedacht: die Winterreifen-Pflicht. Wer ab Samstag zu sehr überrascht ist, muss zwischen 40 und 80 Euro Strafe bezahlen.Überrascht hat in der vergangenen Woche auch eine Mitteilung des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC). Wir lesen: "Radfahrende, die ohne oder mit defekter Beleuchtungsanlage unterwegs sind, können tatkräftige Unterstützung seitens der ADFC-Werkstattgruppe erwarten." Wie bitte? "Radfahrende"? Die arme deutsche Sprache! Sie kann sich gegen solche Anschläge grassierender Gender-Ideologie nicht wehren. Was kommt wohl als Nächstes? "Verbrechende" statt "Verbrecher"? "Mordende" statt "Mörder"? Das unsägliche "Studierende" als Ersatz für "Studenten" werden wir ja schon nicht mehr los. Damit das Leben noch ein wenig geschlechter-gerechter wird, sollte man dann aber auch konsequent sein. Statt "Für Hunde verboten" müsste es zum Beispiel "Für Bellende verboten" heißen. Wir alle würden dann in einer besseren Welt leben.