Scheune brennt lichterloh

Rund 60 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Bundeswehr waren gestern Nachmittag im Einsatz, um eine Scheune in Faha zu löschen. Als Brandursache in dem leer stehenden Gehöft vermutet die Polizei Funkenflug.

Großeinsatz für die Feuerwehren aus den Gemeinden Mettlach und Perl: Am Mittwochnachmittag brannte zwischen Kesslingen und Faha eine Scheune. Als Brandursache geht die Polizei von Fahrlässgkeit aus. Nach ersten Erkenntnissen der Brand-Experten hatten Mitarbeiter einer Firma, die mit Aufräumarbeiten in dem leer stehenden Gehöft beauftragt waren, an mehreren Stellen Möbel angesteckt. Bei einem der Feuer kann, so vermutet die Polizei, ein Funkenflug entstanden sein, der die Scheune in Flammen setzte.

Mit Mühe gelang es der Feuerwehr ein Übergreifen auf das angebaute Wohnhaus zu verhindern, dessen Besitzer vor kurzem verstorben war.

Schäden vor allem im Dachbereich waren nicht zu verhindern. Das Löschwasser für den Einsatz musste von Tankern im Pendelverkehr herbeitransportiert werden. Unterstützt wurden die Löschmannschaften der Feuerwehren aus den Gemeinden Perl und Mettlach von der Bundeswehr-Feuerwehr des Munitionsdepot Eft-Hellendorf. Personen wurden nicht in Mitleidenschaft gezogen. Wie der Perler Gemeindewehrführer Manfred Gelz mitteilte, waren rund 60 Feuerwehrleute aus Perl-Besch, Borg, Oberleuken, Keßlingen-Münzigen, Mettlach, Faha, Weiten, Orscholz und Tünsdorf im Einsatz. 19 Einsatzwagen waren vor Ort, ebenso das DRK und die Malteser. Die Polizei wird ihre Ermittlungen heute fortsetzen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung