Sängerschar in Südfrankreich

Bosen. Für ein besonderes musikalisches Erlebnis sorgte der MGV Bosen bei den vielen Besuchern aus aller Welt, die sich in der Basilika Notre Dame des Marien-Wallfahrtsortes Lourdes in Frankreich aufhielten

Bosen. Für ein besonderes musikalisches Erlebnis sorgte der MGV Bosen bei den vielen Besuchern aus aller Welt, die sich in der Basilika Notre Dame des Marien-Wallfahrtsortes Lourdes in Frankreich aufhielten. Mit den beiden gesanglichen Darbietungen: "Sancta Maria" und "Ata trinita beata" beeindruckte der Chor unter der Leitung seines Dirigenten Karlheinz Prehm die Zuhörer, die gerade um diese Zeit dort weilten. Mit stummem, anerkennendem Staunen lauschten sie dem einfühlsamen Gesang. Auch für die Sänger selbst, die sich im Rahmen ihres diesjährigen Vereinsausflugs an diesem Ort der Marienverehrung aufhielten, war es ein bewegendes Erlebnis. Aber dies war nur einer der Höhepunkte bei diesem viertägigen Aufenthalt in Südfrankreich. Eine Excursionen führte die Sänger in ein kleines, verschlafenes südfranzösisches Nest, in dem gerade Geburtstag gefeiert wurde. "Wie aus heiterem Himmel", so gestand der Jubilar, der an diesem Tage 70 Jahre alt wurde, das unvorhergesehene Auftauchen der Bosener Sängerschar und ihrer Angehörigen. Das Geburtstagskind, der Lehrer Werner Resch, hatte sich nebenberuflich lange Jahre dem Chorgesang verschrieben und sich davon 33 Jahre lang als Chorleiter dem MGV 1898 Bosen gewidmet. In einem kleinen Ort in den Hautes Pyrénées in Südfrankreich erfüllte er sich einen lang gehegten Wunsch, erwarb in mitten freier Natur ein von dem Eigentümer aufgegebenes landwirtschaftliches Anwesen und verlegte seinen Wohnsitz dorthin.Die Männer um den Vorsitzenden Karl Wendel Brill betrachteten es als eine Selbstverständlichkeit, aus langjähriger Verbundenheit den Jubilar an seinem runden Geburtstag mit einem musikalischen Ständchen zu ehren. red