Rubly siegt im zweiten Versuch

Spiesen-Elversberg. Langsam steigt die Spannung beim Springturnier der RG St. Martin Spiesen am vergangenen Wochenende. Nur sieben Paare haben sich mit einem Nullfehlerritt im ersten Umlauf für das Stechen qualifiziert. Das erste Paar kommt in die Bahn, es sind Andreas Rubly und Mystic vom RFV Bundenbacherhöhe - sie haben schon zahlreiche Prüfungen der schweren Klasse gewonnen

Spiesen-Elversberg. Langsam steigt die Spannung beim Springturnier der RG St. Martin Spiesen am vergangenen Wochenende. Nur sieben Paare haben sich mit einem Nullfehlerritt im ersten Umlauf für das Stechen qualifiziert. Das erste Paar kommt in die Bahn, es sind Andreas Rubly und Mystic vom RFV Bundenbacherhöhe - sie haben schon zahlreiche Prüfungen der schweren Klasse gewonnen. Dennoch macht hier ein Fehler am ersten Sprung, einem gewaltigen Oxer, die Hoffnung zunichte.Auch Wolfgang Schmidt von der RSG Barbarossa Kaiserslautern und sein Pikachu haben Pech. Beim Einsprung in die Oxer-Steil-Kombination fällt eine Stange, vier Fehler sind die Konsequenz. Für Thorsten Volz, den amtierenden Saarlandmeister der Reiter, läuft dagegen alles glatt. Trotz leichten Touchierens am letzten Hindernis, einem Steilsprung nach langer Distanz, legen Corner und der Nachwuchsreiter vom RFV Illtal in diesem Umlauf die erste fehlerfreie Runde hin. Diese Vorgabe deutlich im Hinterkopf setzt Andreas Woll (RFV Neunkirchen-City), bekannt für seine schnellen Ritte, alles auf eine Karte und gibt mächtig Gas. Turnierrichterin Heide-Lore Rosenzweig verkündet sogleich: "Eine spektakuläre Runde und die neue Bestmarke." Aber noch hat der Amateurspringreiter das Springen nicht gewonnen, auch Hans-Günter Klein (RFV Zweibrücken) absolviert seinen Ritt fehlerfrei - allerdings zu langsam, um den flotten Neunkircher noch einzuholen. Doch dann kommen Andreas Rubly mit seinem zweiten Pferd Cantino. "Was meint das Publikum, war er schneller als der Führende?", fragt die Richterin das Publikum. Die Zuschauer rufen: "Ja, das ist jetzt die neue Führung." Andreas Woll muss nun seinen Favoritenstatus an den Pfälzer abtreten. Denn gerade einmal 31,55 Sekunden brauchte das Paar für seinen Nullfehlerritt und ließ so auch der letzten Starterin, Anuschka Zewe vom RV Schaumberg, trotz deren routinierter Runde keine Chance mehr auf den Sieg.Damit ging der Sieg im S*-Springen mit Siegerrunde, der Hauptprüfung beim großen Springturnier der RG St. Martin Spiesen, an Andreas Rubly. Zweiter wurde Andreas Woll, Hans-Günter Klein holte sich den dritten Platz. Die goldene Schleife im zweiten S*-Springen, das die RG St. Martin Spiesen im Rahmen ihres Hallenturniers ausrichtete, ging an Gerd Geyer, den Lokalmatador. Rang zwei erritt sich Zewe. Dritter wurde Richard Grom vom RFV Bad Wörishofen.

Auf einen BlickAuswahlergebnisse (Sieger): Springpferdeprüfung Klasse A 1. Abteilung: Thorsten Volz, RFV Illtal. Springpferdeprüfung Klasse L: Anuschka Zewe, RV Schaumberg. Springprüfung, Klasse A*: Samantha Lacher, RFV Zeiskam. Springprüfung der Klasse L bis 794 Punkte, 1. Abteilung: Madeleine Gettmann, RFV Neunk.-City. hch