Bosen feiert Straßenfastnacht : Garden-Gastspiel und ab in den Umzug

Zuerst noch ein Auftritt im Seniorenheim, dann reihten sich die Tanzgruppen des Fußballvereins Blau-Weiß Gonnesweiler ein. Mit zwei Fahrzeugen und sieben Fußgruppen ging es durch Bosen.

Der Umzug in Bosen stand wirklich unter einem guten Stern. Hatte es noch bis kurz nach 14 Uhr recht unangenehm genieselt, so hatte der Himmel pünktlich zum Start des Fasenachtsumzuges um 14:11 Uhr ein Einsehen: milde Temperaturen und trocken. Die Fastnachtssause begann allerdings schon vor dem Umzug. Zum ersten Mal hatten die Juniorgarde und die Große Garde des Fußballvereins Blau-Weiß Gonnesweiler einen Auftritt im Seniorenheim Haus Bostalsee. „Wir nehmen hier immer Aufstellung und da haben wir uns gedacht, dass wir auch gleich ein kleines Gastspiel geben können“, erklärte Zugchef Heiko Kiefer. Das wurde von den Senioren so gut angenommen, dass schneel feststand: „Das machen wir im nächsten Jahr ganz bestimmt wieder.“

Mit zwei großen Fahrzeugen und sieben Fußgruppen war der närrische Zug kreuz und quer durch Bosen unterwegs. Es wurden jede Menge Süßigkeiten, aber auch hochprozentige Kostproben unter das Volk gebracht. „Mei Becher ess leer“, rief ein Zuggast und sogleich eilte eine freundliche Närrin herbei, um Abhilfe zu leisten. Clever, wer vorgesorgt und einen leeren Becher mitgebracht hatte. Voll wurde der wie von Geisterhand fast von selbst.

Das wenig einladende Wetter hatte zwar ein paar Besucher abgeschreckt, aber die, die da waren, sahen einfallsreiche Kostüme und erlebten eine gute Stimmung. Sogar ein Fernsehteam war dabei.