Portz schießt Wahlen in die Landesliga

Portz schießt Wahlen in die Landesliga

Die SG Wahlen-Niederlosheim hat in der Aufstiegsrunde der Bezirksliga-Zweiten den Sprung in die Landesliga West perfekt gemacht. Vor 1000 Zuschauern kam die SG dank zweier Tore von Spielertrainer Nico Portz zu einem 2:0-Sieg gegen den SV Friedrichweiler.

Riesenjubel auf der einen Seite, große Enttäuschung auf der anderen: Während die Fußballer der SG Wahlen-Niederlosheim am Pfingstsamstag nach dem 2:0-Heimsieg im letzten Spiel der Aufstiegsrunde zur Landesliga eine "Humba" anstimmten und sich mit Bierduschen übergossen, saßen die Akteure des SV Friedrichweiler ein paar Meter weiter fast regungslos auf dem Rasen.

Ärger über den Spiel-Modus

"Die Enttäuschung ist natürlich riesengroß. Es haben Kleinigkeiten den Ausschlag zugunsten von Wahlen gegeben. So ist das im Fußball", meinte Friedrichweilers Spielertrainer Jan-Peter Hauser. Ein wenig ärgerte er sich, dass sein Team die wichtigste Partie der Dreier-Runde auswärts bestreiten musste. "Saar 05 II hat ja beide Begegnungen abgeschenkt - und deshalb finde ich es nicht ganz fair, dass wir im entscheidenden Spiel auswärts ran mussten."

Große Freude gab es dagegen bei seinem Trainerkollegen Nico Portz von der SG Wahlen-Niederlosheim. "Wir haben uns diesen Aufstieg durch eine starke Rückrunde verdient. Wir haben jetzt seit 22 Spielen in Folge nicht mehr verloren, das ist schon eine Hausnummer. Und das mit einer ganz jungen Mannschaft", meinte Portz. Ihm selbst war es vorbehalten, die Begegnung mit zwei Treffern zu entscheiden.

In der ersten Halbzeit hatten die 1000 Besucher noch keine Tore gesehen. Wahlen-Niederlosheim hatte einen Tick mehr vom Spiel, Friedrichweiler wirkte dagegen in Richtung Tor ein klein wenig zielstrebiger. Die größte Chance für die Gäste zur Führung hatte Sascha Gerten, dessen Freistoß in der zehnten Minute von SG-Torwart Philipp Singer gerade noch um den Pfosten gelenkt wurde. Wenig später scheiterte auch Houari Kadouri an Wahlens Torwart. Danach kamen auch die Gastgeber zu Chancen. In der 26. Minute strich ein 25-Meter-Freistoß von Portz knapp über das Tor, fünf Minuten vor der Pause lenkte Friedrichweilers Schlussmann Sven Horbach einen Kopfball von Tobias Caspar zur Ecke.

Ein Foul mit Folgen

Die spielentscheidende Szene gab es dann elf Minuten nach der Pause. Friedrichweilers Sascha Gerten legte rund 18 Meter vor dem eigenen Tor seinen Gegenspieler. Da Gerten bereits zuvor die Gelbe Karte gesehen hatte, wurde er mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen. Und es kam noch schlimmer für Friedrichweiler: Den fälligen Freistoß versenkte Portz per Aufsetzer zum 1:0 für seine Mannschaft ins Netz. Dies war fast schon die Entscheidung. Denn während nach den Ergebnissen der beiden ersten Spiele Wahlen ein Unentschieden zum Aufstieg reichte, brauchte Friedrichweiler einen Sieg und damit noch zwei Tore.

Die Hauser-Elf musste nun mehr Risiko gehen - und dies wurde bestraft. Nach einem Konter gab es in der 68. Minute Elfmeter für Wahlen. Portz legte sich den Ball zurecht und verwandelte sicher zum 2:0.

Mehr von Saarbrücker Zeitung