Plattform für Platt

Das seit 1993 in der Bosener Mühle beheimatete Mundartsymposium hat jetzt einen eigenen Internetauftritt.

"Es gibt immer wieder neue Themen, neue Sichtweisen, wie man die Bosener Mühle und den See darstellen kann", sagt Georg Fox, der das Mundartsymposium an der Bosener Mühle seinerzeit mit auf den Weg gebracht hat. Seit 25 Jahren ermöglicht es der Landkreis St. Wendel Mundartkünstlern aus verschiedenen Sprachregionen, für ein paar Tage miteinander zu leben, sich auszutauschen, Erfahrungen zu sammeln und letztlich schöpferisch tätig zu sein.

Mehr als 130 Mundartkünstler haben seit 1993 an dem Symposium teilgenommen. Fast 300 Lieder, Gedichte und Texte sind dabei im Laufe der Jahre entstanden. Die können nun auf einer am vergangenen Wochenende freigeschalteten Homepage (www.mundartsymposium.de ) angehört werden. Laut Landkreis St. Wendel ist diese Form der Mundart-Präsentation im deutschsprachigen Raum einmalig, eine einzigartige Quelle mundartlicher Dichtkunst.

Mit der neuen Homepage habe der Landkreis ein bedeutendes, aktuelles Register der wichtigsten Mundart-Schriftsteller in deutschsprachigem Gebiet geschaffen, sagt Martina Scheer von der Tourist-Information St. Wendeler Land. Es umfasst Sprachbereiche der regionalen Dialekte aus europäischen Ländern, vornehmlich aus Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Belgien, Österreich und der Schweiz.

Landrat Udo Recktenwald (CDU) sprach von der Homepage als lebendig und dynamisch. Denn auch die Ergebnisse zukünftiger Mundartsymposien würden auf der Homepage veröffentlicht. Mehr noch, man wolle eine Plattform schaffen, auf der sich Mundart-Sprachler austauschen und informieren können. "Was vor 25 Jahren als Experiment gestartet wurde", sagte Recktenwald, "ist zu einem festen Bestandteil des kulturellen Veranstaltungskalenders des Landkreises geworden, zu einem Stück Mundart-Literaturgeschichte." Mundartsprachliche Texte seien "Charakteristikum der Heimat, der eigenen Wurzeln und damit der Identität und Identifikation", sagte Recktenwald weiter. Die Bekenntnis zur regionalen Vielfalt sei Grundlage dafür, in großräumlicher Einheit zusammenzuleben. "Die neue Homepage erlaubt es, die Texte zu erhalten und durch die Kombination mit Hörproben auch einen Beitrag zum Erhalt der Sprachen zu liefern.

Der Internetauftritt stellt die einzelnen Jahre der Symposien vor, mit den jeweiligen Programmen und ihren Besonderheiten, teilweise auch mit Fotos - auch das aktuell zu Ende gegangene (Bericht folgt). Dem Ursprung des Symposiums, den Sprachen selbst und den durch das Symposium ausgelösten Impulse sind eigene Beiträge gewidmet.