Peta gibt 1000 Euro Belohnung für Hinweise auf Tierquäler

Peta gibt 1000 Euro Belohnung für Hinweise auf Tierquäler

Ein unbekannter Täter schoß am 18. Mai in Bildstock mit einem Luftgewehr auf eine Katze.

Das Tier schleppte sich schwer verletzt nach Hause, wurde unverzüglich von seinen Haltern in eine Tierklinik gebracht, verstarb jedoch wenig später aufgrund der inneren Verletzungen. "Sie war nur für ein paar Minuten weg. Als sie zurückkam hat sie gehechelt, aber es war schon zu spät", erklärt Halterin Angela Mai. Nun setzt die Tierschutzorganisation Peta 1000 Euro Belohnung für Hinweise aus, mit denen der Tierquäler dingfest gemacht werden kann.

Besonders tragisch war der Vorfall für die zwölfjährige Tochter der Familie: "Für meine kleine Schwester war es nicht gerade einfach. Die Katze war wie ein Familienmitglied", erklärt Angela Mai.

Die Röntgenaufnahmen belegen, dass das Projektil in den Bauchraum der zweijährigen Katze einschlug und sie daraufhin innerlich verblutete. Vermutlich schoss der Täter aus erhöhter Position auf das Tier namens Amy, meldet die Peta, das sei aus dem tierärztlichen Bericht zu entnehmen. Auch eine Anzeige bei der Polizei wegen dem Verstoß gegen das Tierschutzgesetz liegt vor.

Zeugen, die Informationen zu diesem Fall beisteuern können, wenden sich telefonisch unter Tel. (0 15 20) 7 37 33 41 oder per E-Mail an whistleblower@peta.de an Peta. "Diese brutale Tat muss aufgeklärt werden", so Judith Pein im Namen der Tierschutzorganisation und: "Tierquälerei ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat und kann mit einer Geld- oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geähndet werden."

Mehr von Saarbrücker Zeitung