Parodien und Musik aus der Wirtschaftswunder-Zeit

Parodien und Musik aus der Wirtschaftswunder-Zeit

Anlässlich der Reihe „Kultur im Bildungszentrum“ gibt es in Kirkel am Dienstag, 18. Februar, 19 Uhr, die „Wirtschaftswunder – Schlager-Show“.

In Kooperation mit der Gemeinde Kirkel findet die Veranstaltung statt.

Die 1950er und -60er Jahre in Deutschland - die armen, mageren Nachkriegswehen waren vorbei. Die neue Lebensfreude der Menschen spiegelte aber auch das sehnsüchtige Liebeslied wie ,,Ganz Paris träumt von der Liebe" wider. Tango und Swing bis hin zum Cha-Cha-Cha werden ergreifend unverwechselbar interpretiert. Gabriele und Alexander Russ sind das ,,Musiktheater der allerersten Reklamefilme, die auf einer Bellevue" dem Publikum gezeigt werden. Es ist eben einmalig schön, mal wieder Tante Tilly zu sehen oder dem Bärenmarke-Teddy aus den 50ern zu begegnen.

Erinnerungen an Heinz Erhardt, Jürgen von Manger, Henry Vahl, Heinz Schenk, die Augsburger Puppenkiste oder die "Wirtschaftswunder-Revue-Fernsehserie Bonanza" werden wach. Parodien und Geschichten wechseln mit handgemachter Musik am Dienstag, 18. Februar, 19 Uhr, auf Instrumenten wie Gitarren, Konzertina oder Mando im Bildungszentrum Kirkel der Arbeitskammer live. Percussionsinstrumente und zweistimmiger Gesang runden die Revue ab. Beschwingte Lebensweisheiten wie "Schuld war nur der Bossa-Nova", "Sugar Baby", "Banjo-Boy", "Itsy-Bitsy Strandbikini" oder "Mimi" erklingen ebenfalls.

Der Eintritt ist frei. Aus organisatorischen Gründen muss jedoch eine Anmeldung unter Telefon (0 68 49) 90 90 erfolgen.

bildungszentrum-kirkel.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung