Opposition fordert, Flüchtlinge in Wohnungen unterzubringen

Opposition fordert, Flüchtlinge in Wohnungen unterzubringen

Anlässlich des Weltflüchtlingstags haben Grüne und Linke im Landtag einen Wechsel in der Flüchtlingspolitik gefordert. Beide Fraktionen sprachen sich dafür aus, Flüchtlinge und Asylbewerber künftig dezentral in Wohnungen statt in der Landesaufnahmestelle Lebach unterzubringen.

"Eine Aufenthaltsdauer dort von bis zu einem Jahr darf diesen Menschen nicht zugemutet werden", sagte Klaus Kessler (Grüne). Außerdem forderten beide Fraktionen, den Flüchtlingen Geld- statt wie bisher Sachleistungen auszuzahlen. Birgit Huonker (Linke) plädierte zudem dafür, die Hürden für einreisende Verwandte von hier lebenden syrischen Flüchtlingen abzubauen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung