1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

Nur das Wetter spielte nicht mit

Nur das Wetter spielte nicht mit

Bosen. Schöne Kombinationen, spektakuläre Tricks und tolle Tore. Beim Beach-Soccer stehen Technik und Spaß im Vordergrund - nicht Kampf und Härte. Am Wochenende fand am Bostalsee ein Qualifikationsturnier für die Saarlandmeisterschaft statt.Gelungene RevancheUnd Patrick Salmon hatte Spaß

Bosen. Schöne Kombinationen, spektakuläre Tricks und tolle Tore. Beim Beach-Soccer stehen Technik und Spaß im Vordergrund - nicht Kampf und Härte. Am Wochenende fand am Bostalsee ein Qualifikationsturnier für die Saarlandmeisterschaft statt.Gelungene RevancheUnd Patrick Salmon hatte Spaß. "Durch den Halbfinaleinzug haben wir uns für die Saarlandmeisterschaft qualifiziert. Was jetzt noch kommt, ist ein Bonus", freut sich der Spieler vom Team "Die mit dem roten Halsband" nach dem 3:2-Zwischenrundensieg gegen Barfuß Bethlehem. Der anschließende Bonus wurde für sein Team ganz schön groß. Im Halbfinale besiegten die Kicker aus dem Raum Losheim und Mettlach quasi in einem Lokalderby den FC Brotdorf im Elfmeterschießen mit 4:3. Im Endspiel siegten "Die mit dem roten Halsband" in einer Neuauflage des letztjährigen Finalspiels der Saarlandmeisterschaft dann auch noch gegen "Trinidad & Tobago" mit 3:2. Damit gelang die Revanche für die Niederlage vor zwölf Monaten. "Damals hießen wir aber noch die Youngsters", erklärte der 18-jährige Salmon, der bis vor kurzem in der A-Jugend des SV Mettlach kickte, und nun zum Verbandsligisten SC Gresaubach wechselt. Was den Hauptunterschied zwischen Beach-Soccer und normalem Fußball ausmacht? "Beach-Soccer ist viel anstrengender", stöhnte Thomas Bies kurz nach dem Schlusspfiff."Es kommt halt viel auf die Technik an, und der Ball springt im Sand natürlich auch ganz anders", fügt Patrick Salmon hinzu. In einem waren sie sich aber alle einig. "Es macht riesigen Spaß."Das hat es auch den Frauenteams gemacht. Es waren hier zwar nicht so viele Teams am Start wie bei den männlichen Kollegen, dennoch gingen auch die Mädels mit Begeisterung an die Sache heran. Am Ende siegten "Die Ladykracher", die sich vorwiegend aus Spielerinnen des SC Primsweiler zusammensetzen. "Wir haben uns riesig über den Turniersieg gefreut. Jetzt schauen wir mal, was bei der Saarlandmeisterschaft für uns drin ist", erklärte Spielerin Annika Staszak aus Hüttersdorf.Landesmeisterschaft im Juli Bei der Saarlandmeisterschaft, die am 12. und 13. Juli im Parkbad Wadgassen stattfindet, werden sechs der Teams, die auch am Bostalsee kickten, dabei sein: Bei den Herren die vier Erstplatzierten "Die mit dem roten Halsband", "Trinidad & Tobago", "FC Brotdorf" und "Saarknaller". Bei den Frauen ist neben dem Sieger "Die Ladykracher" auch noch der zweitplatzierte "Golden Girls" dabei. Beim Finalturnier treffen sie auf die Sieger der anderen drei Qualifikationsturniere, die in Lebach, Siersburg und Wadgassen stattfinden.

Auf einen BlickOrganistor Adrian Harasimiuc war mit dem ersten Quali-Turnier zufrieden. "Schade war nur, dass das Wetter nicht über alle zwei Tage mitgespielt hat. Am Sonntagnachmittag mussten wir die Finalspiele im Regen austragen", so Harasimiuc. sem