1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

Nico Schwanz berichtet über unerquickliche Dschungel-Prüfungen

Nico Schwanz berichtet über unerquickliche Dschungel-Prüfungen

Bosen. In Australien herrschte in den vergangenen zwei Wochen der Ausnahmezustand. Durch den Dschungel werden Kabel gezogen, Technik aufgebaut, Camps gebaut und die Känguruhs flüchten entsetzt. Im kalten Deutschland ergötzen sich Millionen Zuschauer daran, wie Prominente in der RTL-Erfolgsserie "Ich bin ein Star - holt mich hier raus" die ekligsten Aufgaben erfüllen dürfen

Das Dschungel Camp macht Station im Bosaarium. Fotos: SZ

Bosen. In Australien herrschte in den vergangenen zwei Wochen der Ausnahmezustand. Durch den Dschungel werden Kabel gezogen, Technik aufgebaut, Camps gebaut und die Känguruhs flüchten entsetzt. Im kalten Deutschland ergötzen sich Millionen Zuschauer daran, wie Prominente in der RTL-Erfolgsserie "Ich bin ein Star - holt mich hier raus" die ekligsten Aufgaben erfüllen dürfen. Jetzt hat die TV-Sendung erst einmal Pause - und die Show erobert die Diskotheken. "Dschungel-Camp - Ich bin ein Gast" heißt es am kommenden Samstag, 31. Januar, ab 21 Uhr im Bosaarium am Bostalsee. An diesem verrückten Abend verwandelt sich das zum Dschungel audwändig umdekorierte Bosaarium während einer abenteuerlichen Show in ein exotisches Dschungelcamp. Bei etlichen Ekelprüfungen werden die Bosener Dschungel-Königin und der Dschungel-König gesucht. Mit Nico Schwanz, der im Jahr 2003 in Guatemala zum "Mr. Model of the World" gewählt wurde, ist sogar einer der Dschungel-Akteure dabei. Schwanz belegte bei der RTL-Serie immerhin den dritten Platz. Der schöne Friseur aus Thüringen erzählt in Bosen von seinen Erlebnissen in Australien und präsentiert seine neue Single "Ich kenn mich selber nicht genau". red