1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

Neunkirchens Liaison Nummer drei

Neunkirchens Liaison Nummer drei

Neunkirchen. Aller guten Dinge sind drei, sagt der Volksmund. Also hat sich Neunkirchen eine dritte Partnerstadt gesucht

Neunkirchen. Aller guten Dinge sind drei, sagt der Volksmund. Also hat sich Neunkirchen eine dritte Partnerstadt gesucht. Nach den offiziellen Partnerschaftsbanden mit Mantes-la-Ville im Seinetal (bereits seit Oktober 1970) und mit der Spreewald-Stadt Lübben (seit Ende 1986) steht nun die Partnerschaftsbesiegelung mit der westpolnischen Stadt Wolsztyn an, die in früheren Zeiten auch schon den deutschen Namen Wollstein trug.So wird eine Delegation aus Rathaus und Stadtrat am Wochenende in die Woiwodschaft Wielkopolska (Woiwodschaft ist die größte polnische Verwaltungseinheit, Polen besteht aus 16 Woiwodschaften) reisen und in der dortigen Kreisstadt Wolsztyn ihre Aufwartung machen. Höhepunkt wird die Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrages zwischen Neunkirchens Oberbürgermeister Jürgen Fried und dem Wolsztyner Verwaltungschef Andrzej Rogozinski sein. Das Ganze steht im Zeichen der europäischen Normalisierung: "Ich bin gemeinsam mit den Vertretern aus Wolsztyn der Meinung, dass eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Kommunen gerade in einem zusammenwachsenden Europa immer wichtiger wird", so OB Fried zur SZ. Man wolle versuchen, die Kontakte besonders in den Bereichen Kultur, Sport, Bildung, Gesundheit und Soziales, Jugendaustausch, Vereine, Umweltschutz und Feuerwehr zu fördern.Mitreisen wird eine Delegation aus Lübben, denn das Ganze ist quasi ein Dreiecksverhältnis. Während Neunkirchen bereits seit DDR-Zeiten mit Lübben verbandelt ist, hat sich die Spreewaldstadt ihrerseits im Jahr 1993 mit Wolsztyn verpartnert. Daraus ergaben sich dreiseitige sportliche Kontakte, vor allem auf Handball- und Fußballebene. Und so wurde im April 1999 - maßgeblich vorangetrieben vom damaligen Chef des Neunkircher Sportverbandes, Kurt Heidrich - im Braustübchen eine Sportpartnerschaft zwischen Neunkirchen und Wolsztyn ins Leben gerufen. Und das ist auch die Keimzelle des jetzigen offiziellen "Eheschlusses", den der Neunkircher Stadtrat im Februar dieses Jahres abgesegnet hatte."Ich hoffe, dass viele Menschen aus unserer künftigen Partnerstadt und aus Neunkirchen diese neue Partnerschaft mit Leben füllen werden", so Jürgen Fried. Vielleicht Zweckoptimismus, denn die Entfernung ist groß (etwa 900 Kilometer) und die Sprachbarriere ist hoch. So räumt Hans-Artur Gräser, seit 2004 Vorsitzender des Neunkircher Sportverbandes ein, dass die regelmäßigen sportlichen Treffen auch nach elf Jahren noch keine privaten Kontakte hervorgebracht haben. Auch der Städtepartnerschaftsverein, so dessen Vorsitzende Ursula Maurer, verfolgt die städtische Liaison Nummer drei zunächst mal abwartend.

HintergrundWolsztyn pflegt bisher Partnerschaften mit Lübben, Domont (bei Paris) und Maasbree (Holland). Die polnische Kreisstadt liegt gut 70 Kilometer südwestlich von Posen und hat - inklusive der 30 Dörfer, die zur Gemeinde gehören - knapp 30 000 Einwohner. Die Kernstadt zählt 13 700 Bewohner. Wolsztyn ist umgeben von zwei Seen, dem Wollsteiner See und dem Berzyner See. Das örtliche Bahnbetriebswerk ist europaweit das letzte, in dem noch Dampflokomotiven im Regelverkehr eingesetzt werden.