Neues Prinzenpaar inthronisiert

Neunkirchen. Sie haben sich vor elf Jahren bei der Faasenacht kennen und lieben gelernt, jetzt regieren Severine und Ralf Kalajkovic das närrische Volk in und um Neunkirchen. Die Herzen ihrer Untertanen hatten die Wellesweiler bei ihrer Wahl während der gestrigen Sessionseröffnung des NKA im Nu erobert. Der 1969 in Neunkirchen geborene Prinz Ralf I

Neunkirchen. Sie haben sich vor elf Jahren bei der Faasenacht kennen und lieben gelernt, jetzt regieren Severine und Ralf Kalajkovic das närrische Volk in und um Neunkirchen. Die Herzen ihrer Untertanen hatten die Wellesweiler bei ihrer Wahl während der gestrigen Sessionseröffnung des NKA im Nu erobert. Der 1969 in Neunkirchen geborene Prinz Ralf I. übt als Bürger den Beruf des Polizisten aus. Zuvor hatte er eine Ausbildung zum Bäcker absolviert. Der passonierte Fußball-Torwart beim SSV Wellesweiler, bei dem er seit 2004 auch erster Abteilungsleiter ist, engagiert sich zudem seit dem 11. 11. 1985 bei der Freiwilligen Feuerwehr Wellesweiler. Dort ist er seit letztem Jahr Löschbezirksführer. Seine fünf Jahre jüngere Frau Severine I. ist ebenfalls gebürtige Neunkircherin und arbeitet als Industriekauffrau. Sie brachte in die Ehe den heute 20-jährigen Sohn Pascal und Tochter Cynthia (14) mit. Zwar ist das Paar in keinem Karnevalsverein aktiv, doch tanzt die 2004 geborene Tochter Kim Lea in der Minigarde des KKW.Ob Pferd, Fußball oder Tanzen - die ganze Familie hat sich dem Sport verschrieben. Gemeinsam sind sie oft im Schwimmbad anzutreffen und im Winter zieht es sie in den Ski-Urlaub. Der große Traum des Prinzenpaares ist der Bau eines kanadischen Holzhauses mit viel Land und Pferdehaltung.Adel verpflichtet. Das weiß auch das neue Prinzenpaar. Neben den Sitzungen der acht NKA-Vereine wird es unter anderem in Saarbrücken den Prinzenempfang des Ministerpräsidenten und das Prinzenfrühstück besuchen. Höhepunkt ihrer Regentschaft ist der Rathaus-Sturm am Fetten Donnerstag, wenn die Narren dem weltlichen Statthalter Neunkirchens, Oberbürgermeister Jürgen Fried, die Schlüssel rauben, und - wenn auch nur für wenige Stunden - mit dem Prinzenpaar royales Blut ins Rathaus einzieht. ukl

Mehr von Saarbrücker Zeitung