1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

Neues Ehrenmitglieder-Trio bei der Feuerwehr Lockweiler-Krettnich

Neues Ehrenmitglieder-Trio bei der Feuerwehr Lockweiler-Krettnich

Einstimmig haben die Einsatzkräfte des Löschbezirks von Lockweiler-Krettnich Hauptlöschmeister Norbert Schuler sowie die beiden Brandmeister Peter Johänntgen und Richard Zimmer zu Ehrenmitgliedern gewählt.

Stadtwehrführer Martin Schnur, der mit Stellvertreter Raimund Hassler die Jahreshauptversammlung besuchte, überreichte die Ernennungsurkunden. Zuvor hatte Löschbezirksführer Walter die Verdienste des Trios gewürdigt. Norbert Schuler (63 Jahre) ist seit 1966 Feuerwehrmann, zunächst bis 1980 in Großrosseln, wo er zuletzt vier Jahre lang stellvertretender Löschbezirksführer war. Von 1986 bis 1997 engagierte er sich als Jugendwart im Löschbezirk, darüber hinaus von 1987 bis 1989 als stellvertretender Stadtjugendwart. Von 1995 bis 2001 bekleidete er das Amt des stellvertretenden Löschbezirksführers. Peter Johänntgen (63 Jahre) ist ebenfalls seit 1966 Mitglied in der Feuerwehr der Stadt Wadern, zunächst im damaligen Löschbezirk Krettnich, danach in Lockweiler. Er war von 1979 bis 1985 Jugendwart und von 1986 bis 1995 Löschbezirksführer. Richard Zimmer, Jahrgang 1930 und seit 1946 Feuerwehrmann, ist seit 67 Jahre in der Hilfsorganisation im Einsatz. Der heute noch sehr rüstige 83-Jährige hat 1972 die erste Nachwuchsorganisation in Lockweiler gegründet. Unter seiner Führung erfolgte 1976 die Gründung der ersten Jugendwehr Lockweiler mit den Kameraden Herbert Paulus und Georg Guckeisen. An der Spitze des Löschbezirks stand Zimmer von 1973 bis 1986. "Alle drei Feuerwehrkameraden zeichnet aus, dass es ihr oberstes Anliegen war, die Einsatzbereitschaft des Löschbezirk Lockweiler-Krettnich zu erhalten, die Kameradschaft zu fördern und zu stärken sowie die Jugendwehren am Leben zu erhalten", sagte Löschbezirksführer Patric Walter.

In seinem Rückblick auf das vergangene Jahr berichtete Walter von 21 Einsätzen, davon zwei Kleinbrände und 13 technische Hilfeleistungen. Etliche Einsätze mussten nach seinen Worten bei der Hochwasserkatastrophe im Juni gefahren werden. Der Löschbezirk zählt insgesamt 51 Feuerwehrleute, 30 Aktive, davon drei Feuerwehrfrauen, 14 Jugendwehrmitglieder (davon drei Mädchen) und sieben Männern in der Altersabteilung unter der Leitung von Ehrenmitglied Franz Thommes.