Neuer Top-Triathlon am See

Über zehn Jahre war Kai Walter als Renndirektor und Ironman-Europa-Geschäftsführer für die wichtigsten Langdistanz-Rennen zuständig. Mit seiner Agentur organisiert er im September am Bostalsee erstmals einen Triathlon über die halbe Ironman-Distanz. Bis zu 800 Sportler werden dazu erwartet.

Das Image der Ausdauersportart Triathlon hat sich gewandelt. Man muss nicht mehr unbedingt der muskelbepackte sogenannte Ironman sein, um bei einem Wettbewerb zu starten. Triathlon gilt mittlerweile als cool, die Rennen sind zu Events geworden. An der Steigerung des Bekanntheitsgrades hat Kai Walter als ehemaliger langjähriger Europa-Chef der World Triathlon Corporation (WTC) und als Renndirektor des Frankfurter Ironmans maßgeblich mitgearbeitet. Vom 9. bis 11. September organisiert der Ortenberger nun mit seiner Agentur WEC erstmals am Bostalsee den Internationalen Triathlon Tri 113. Der Wettbewerb über die Ironman-Halbdistanz (1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen) geht eine Woche nach dem Triathlon Top-Race-Germany (4. September) über die Bühne, der ebenfalls im Kalender bleibt.

"Die Lage des Sees und die Infrastruktur ist ideal für einen Triathlon ", sagt WEC-Geschäftsführer Walter bei der Präsentation der neuen Veranstaltung. Überaus interessant sei zudem die geografische Lage des Bostalsees, mit dem Einzugsgebiet Frankreich, den Benelux-Staaten sowie Süddeutschland.

Start und Ziel des Tri 113 wird das Strandbad in Gonnesweiler sein. Der Organisator hofft darauf, für die 90 Kilometer lange Radstrecke mit 1280 Höhenmetern, die in zwei Runden à 45 Kilometer gefahren wird, demnächst die Genehmigung zu bekommen. Eine Strecke, die es in sich hat. "Eine superschnelle Zeit gibt es bei dem hügeligen Gelände sicherlich nicht", scherzt Walter. Über Zeiten macht er sich zur Premiere aber ohnehin keinen Kopf. "Vielmehr ist es der Charme, zum Saison-Ende viele Neulinge in dieser Sportart an den Start zu bekommen", erklärt der 48-Jährige.

Vorerst, so ergänzt er, soll das Rennen über die Halbdistanz alleinstehend bleiben und nicht Teil einer Triathlon-Serie werden. Aber einen Titelwettbewerb hat er schon jetzt fest im Visier: "Wir wollen uns ab 2017/18 für die Austragung der deutschen Meisterschaft bewerben", verdeutlicht Walter, dass er die Veranstaltung über die Jahre hinweg ausbauen möchte.

Zur Bewerbung der Premiere holt er sich mit dem zweifachen Ironman-Weltmeister Normann Stadler prominente Unterstützung. 2011 hat der Wertheimer seine erfolgreiche Karriere beendet. "Mittlerweile hat Normann den Status eines Freizeitsportlers. Vielleicht kann ich ihn überreden, dass er startet", sagt Walter. Neben der Schinderei im Wettkampf verspricht er ein Rundum-Spaßwochenende. Die Veranstaltung wird mit einem Pyjama-Lauf eröffnet, den er vom schrägen Unterwäsche-Lauf beim Hawaii-Ironman ableitet. Des Weiteren wird ein Kinder- und Familien-Triathlon gestartet. Zur Premiere erwartet Walter zwischen 600 und 800 Teilnehmer am Bostalsee.

www.triathlon-events.eu