Neue Leiterin im Haus am Schlossberg

Neue Leiterin im Haus am Schlossberg

Wesentliche Veränderungen wird es zum 1. Juli im Seniorenzentrum Haus am Schlossberg in Homburg geben. Brigitte Horstmann-Neumann geht in den Ruhestand. Christine Kiebel übernimmt ihre Funktion.

Die Religionspädagogin Christine Kiebel geborene Schweizer, aus dem Homburger Stadtteil Websweiler wird zum 1. Juli neue Leiterin des Seniorenzentrums Haus am Schlossberg, dem früheren Diakoniezentrum in Homburg. Die 44-Jährige tritt die Nachfolge von Brigitte Horstmann-Neumann aus Einöd an, die in den Ruhestand geht. Kiebel studierte nach ihrem Abitur ab 1990 Religionspädagogik an der Evangelischen Fachhochschule Darmstadt, wo sie 1995 ihr Examen ablegte. Danach war sie Jugendreferentin der protestantischen Jugendzentrale Homburg; ab 2002 Gemeindepädagogin der Kirchengemeinden Limbach/Altstadt/Kirkel, ab 2003 der Kirchengemeinde Bexbach. Von 2004 bis 2006 absolvierte sie ein berufsbegleitendes Studium "Master of Gerontology Sciences" an der Evangelischen Fachhochschule Ludwigshafen. Zum 1. Oktober 2006 wechselte sie zu den Diakonissen Speyer-Mannheim als Mitarbeiterin im Sozialdienst im Haus am Schlossberg in Homburg unter der Leiterin Brigitte Horstmann-Neumann. Im Mai 2014 machte Kiebel ihren Abschluss in der berufsbegleitenden Ausbildung "Heimleitung und Sozialmanagement" an der Akademie für Wirtschafts- und Sozialmanagement in Heidelberg.

In einer Feierstunde erklärte der Vorsteher des Unternehmens Diakonissen Speyer-Mannheim, Pfarrer Werner Schwartz, die leitende Diakonische Schwester Brigitte Horstmann-Neumann "haben sich mit Vehemenz pflegepolitisch eingesetzt und überall dort, wo sie Kontakte und Einfluss hatte, in der saarländischen Pflegeszene oder dem Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche der Pfalz und darüber hinaus, dafür gesorgt, dass ihre Stimme gehört wurde". Sie sei die "Frontfrau der Entwicklung des Qualitätsmanagements". Sie habe über die Tätigkeit im Haus am Schlossberg hinaus dazu beigetragen, dass die Diakonissen Speyer Mannheim sich in den vergangenen Jahren "zu einem der besten und stabilsten Sozialunternehmen im Südwesten Deutschlands, wenn nicht in Deutschland entwickelt haben". Durch ihr Engagement und ihre Begeisterungsfähigkeit gegenüber allen, so Schwartz weiter, habe sich das Haus am Schlossberg zu einer der ersten Adressen für die stationäre Altenpflege in der Region entwickeln können, "ein Juwel im Unternehmensverbund der Diakonissen Speyer-Mannheim".

Brigitte Horstmann-Neumann, die in Zweibrücken Krankenschwester lernte und ein dreijähriges pflegewissenschaftliches Fachstudium absolvierte und Trägerin des Goldenen Kronenkreuzes der deutschen Diakonie ist, war über viele Jahre hinweg die einzige Frau im Leitungsmeeting des Unternehmensverbundes in Speyer. Mit ihrem Ausscheiden gehe "eine Ära zu Ende". Astrid Pirro bleibt stellvertretende Heimleitung und Pflegedienstleitung.

Zum Thema:

HintergrundDas Haus am Schlossberg in Homburg in der Schwesternhausstraße hat 130 Mitarbeiter. Es besteht aus drei Häusern. Zwei davon verfügen für das Betreute Wohnen über insgesamt 54 Wohneinheiten. Alle Wohnungen haben einen schönen großen Balkon. Das dritte Haus ist für den Pflegebereich mit insgesamt 132 Pflegeplätzen, in 90 Einzelzimmern und 21 Doppelzimmern, ausgestattet. Auch hier verfügen 71 Zimmer über einen Balkon. Das Zentrum gehört zu den Diakonissen Speyer-Mannheim mit über 4000 Mitarbeitern. bea

Mehr von Saarbrücker Zeitung