1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

Miteinander war geprägt von Respekt und Vertrauen

Miteinander war geprägt von Respekt und Vertrauen

Türkismühle. So etwas hatte die Gesamtschule Nohfelden Türkismühle noch nicht gesehen: Am Freitag, 13. Juni, erlebte die Schule eine Abiturfeier, erstmals im Schulgebäude in Türkismühle

Türkismühle. So etwas hatte die Gesamtschule Nohfelden Türkismühle noch nicht gesehen: Am Freitag, 13. Juni, erlebte die Schule eine Abiturfeier, erstmals im Schulgebäude in Türkismühle. Zehn Abiturienten des Jahrgangs 2008 nahmen stolz in "ihrer Gesamtschule" ihre Zeugnisse in Empfang und bereiteten den Anwesenden eine emotionale und kurzweilige Feier. Frei nach dem Motto: "Abi Galoppi! Wir reiten nach Texas!"Schulleiterin Monika Greschuchna und ihre Stellvertreterin Martina Bost zeigten sich nicht nur stolz auf ihre ehemaligen Zöglinge, sondern dankten ihnen auch für deren Engagement in den vergangenen Jahren in einer herzlichen Rede. Die jungen Erwachsenen hätten gerade in den letzten zwei Jahren Souveränität, Interesse, Selbstdisziplin, Ausdauer, Kreativität, Teamfähigkeit, abstraktes Denkvermögen erlangt. Dies seien Schlüsselqualifikationen, die im Berufsleben so wichtig seien, so Bost. "Ihr seid die Botschafter für die Idee des Gelingens", urteilte Greschuchna aufgrund der Leistung der erfolgreichen Gesamtschüler.

Zu Tränen gerührt waren die Abiturienten bei der Rede ihres Tutors Harald Klos. Denn er sagte, was ihm auf dem Herzen lag. "Die letzten beiden Jahre mit euch waren sehr wertvoll für mich. Unser Miteinander war so wie Schule sein muss. Es war geprägt von Respekt und Vertrauen", offenbarte der Tutor. "Ihr ward nicht nur dabei, sondern ihr habt die Schule auch mitgestaltet. Zwei Herzen schlagen in meiner Brust: Die Freude über das Erreichen des Abiturs und die Trauer über euren Fortgang."

Auch Abiturient Marcus Gierend bescheinigte der Schule ein harmonisches Miteinander zwischen Lehrern und Schülern. Auf ihrem Weg zur Hochschulreife seien sie mit einer neuer Umgebung und hohen Erwartungen konfrontiert worden. "Wir haben gelernt, mit den Schwierigkeiten wie dem Gefühl der Überforderung angesichts des Lerndrucks umzugehen", sagte Gierend. Dabei hätten sie auch wertvolle Erfahrungen gemacht und seien zu wichtigen Erkenntnissen gekommen.

Die Schulleitung hatte auch Geschenke für die Abiturienten. "Ihr habt den Schlüssel zum Erfolg gefunden. Damit ihr ihn nicht wieder verliert, bekommt ihr einen roten Schlüsselanhänger der Schule", verkündete Greschuchna. Ein noch größeres Geschenk bereitete Bost. "Frau Bost hatte einmal gesagt: Wenn die erste Abiturfeier im Haus ist, spiele ich Klavier'. Als abzusehen war, dass es nun soweit ist, nahm sie Klavierstunden", erzählte die Schulleiterin. Und so griff Bost gemeinsam mit Klos in die Tasten.

Am 29. Mai hatten die Abiturienten Schulleitung, Schule und Schülern einen Abi-Streich gespielt und kurzerhand die Schulleitung in ein Freiluftgefängnis gesperrt. Die Lehrer mussten in dem Gehege ihre Vorgesetzten frei spielen. Dazu mussten sie einfallsreiche, sportliche, kognitive und akrobaische Aufgaben lösen.

Auf einen Blick

Die Abiturienten: Marcus Gierend, Lisa Haßdenteufel, Adrian Haupenthal, Lisa Hinsberger, Angelika Lißmann, Felix Litz, Sarah Lorenz, Anne-Maria Mörsdorf, Fenella Niklas, Tilmann Stock. car