1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

Mit Verspätung starten Arbeiten an Wohnanlage

Mit Verspätung starten Arbeiten an Wohnanlage

Fünf Millionen wird sie kosten, die „Residenz am Bostalsee“. Auf einem 3300 Quadratmeter großen Grundstück in Bosen entstehen insgesamt 27 Wohnungen. Bereits im nächsten Sommer soll alles fertig sein.

Anfang September soll es losgehen. Mit etwa einem Jahr Verspätung. Ursprünglich sollte der Baustart für die "Residenz am Bostalsee " im Herbst 2013 sein. "Das Interesse an den Wohnungen war anfangs verhalten", sagt Jürgen Lenhart, Verwaltungsratsmitglied der Projektentwicklungsgesellschaft Parador Real Estate aus Luxemburg . Den Grund dafür liefert er auch: Im vergangenen Jahrzehnt habe es immer wieder andere Pläne gegeben, was auf dem etwa 3300 Quadratmeter großen Grundstück in Bosen entstehen soll. Die potenziellen Kunden seien ganz einfach verunsichert gewesen.

Um Sicherheit zu vermitteln, habe Parador bewusst einen Partner im Saarland gesucht. Das habe einige Zeit gedauert. Entweder, so Lenhart, sei die geplante Wohnanlage zu groß oder zu klein für mögliche Partner gewesen. "Seit Frühjahr haben wir uns mit der Firma Mebasa aus Hülzweiler verständigt", sagt Lenhart. Sie ist Bauherr und Investor und werde die Häuser schlüsselfertig bauen. Und mit dem neuen Partner sei auch das Interesse gestiegen. Fünf Reservierungen lägen bereits vor. Außerdem gebe es weitere Anfragen. Das Haupteinzugsgebiet der potenziellen Käufer liege im Umkreis von 250 Kilometern. Sie nutzen die Wohnung selbst, vermieten sie oder sehen in ihr eine Ferienwohnung.

Mit der Residenz, in die der gebürtige Saarbrücker Lenhart nach eigenen Angaben "viel Herzblut" gesteckt habe, entstehen 27 Wohnungen. Rund fünf Millionen Euro werden investiert. Die Wohnungen sollen im Sommer nächsten Jahres an die Käufer übergeben werden. Die Residenz wird energieeffizient gebaut. Die zwei sachlich-modern gestalteten Gebäude mit je drei Vollgeschossen umfassen lichtdurchflutete Wohnungen mit Balkon oder Terrasse von 55 bis 130 Quadratmetern. Die oberen Penthäuser haben umlaufende Dachterrassen . Für beide Häuser werden eine Tiefgarage und Außenstellplätze gebaut. Alle Wohnungen sind barrierefrei und mit Aufzügen zu erreichen. Die Wohnungen können auf Wunsch ausgestattet werden. Die Kaufpreise der Appartements beginnen bei 135 000 Euro. Jedem Interessenten steht das in Kürze eröffnende Infocenter am Baugrundstück in Bosen offen.

"Wir schaffen hochwertigen Wohnraum dort, wo andere Urlaub machen", sagt Lenhart. Und er sieht eine mögliche Wertsteigerung. Weil der Bostalsee Luftlinie nur 550 Meter entfernt ist. Und weil sich Bosen touristisch entwickele. Der Ferienpark bringe nicht nur Touristen in die Region, sondern sorge auch für Arbeitsplätze. Wohnraum sei also gefragt. Dazu Lenhart: "Unsere Anlage gäbe es nicht ohne die touristische Entwicklung durch den Ferienpark."