Manege frei für Zirkus Renz

Neunkirchen. Einen unterhaltsamen und kurzweiligen Abend erlebten die Besucher beim Premierenabend der Zirkus-Renz- Manege auf dem Neunkircher Eisweiher. Unter dem Chapiteau ging es Schlag auf Schlag mit den Dressuren, der Akrobatik und den Slapsticks der Künstler

Neunkirchen. Einen unterhaltsamen und kurzweiligen Abend erlebten die Besucher beim Premierenabend der Zirkus-Renz- Manege auf dem Neunkircher Eisweiher. Unter dem Chapiteau ging es Schlag auf Schlag mit den Dressuren, der Akrobatik und den Slapsticks der Künstler. Mit "Nostalgia", der Hohen Schule der Pferdedressur, eröffnete das Duo Elena und Ruslan Urunov mit ihren Pferden, Kutsche und Hunden den Abend vor einigen hundert Besuchern. Es folgten das Clownduo NeNe und Willy, die beiden hatten gut und gerne sieben Auftritte an dem Abend. Einen Jonglage-Mix zeigte die Group Nistorov, das Duo Balász und Dimitry zeigte Körperbeherrschung in höchster Vollendung. Rudi Rudini zeigte in seiner Filmschau "Hollywood" eine besondere Art von Humor mit Besuchern, leider wurde zum Schluss die hübsche Marion Collmar-Bölk aus Eifersucht erschossen und nicht ihr Liebhaber. Ein Höhepunkt war die Vorführung mit Esel, Ziegen und Dalmatiner von Cotton Eye Joe in seinem Manegen-Rodeo. In der zweiten Hälfte traten außerdem Henry Renz mit seiner Pferdedressur, Ophelia mit Hula-Hopp, die Flying Diana am Trapez, Miss Laura mit ihrem Hundemix und vor dem Finale die Rollerskates auf (heute 14.30 und 19.30 Uhr weitere Vorstellungen). hi