1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

Laufen für eine Küche der St. Wendeler Tafel

Laufen für eine Küche der St. Wendeler Tafel

St. Wendel. Schon zum Start des St. Wendeler Globus-Marathons war es amtlich: Die St. Wendeler Tafel bekommt eine neue Schmidt-Küche, die eigens auf die Bedürfnisse und die Räume in St. Wendel zugeschnitten wird. Spontan war man von Seiten der Unternehmensführung von Schmidt-Küchen, Türkismühle, bereit, diese Möbel für die St

St. Wendel. Schon zum Start des St. Wendeler Globus-Marathons war es amtlich: Die St. Wendeler Tafel bekommt eine neue Schmidt-Küche, die eigens auf die Bedürfnisse und die Räume in St. Wendel zugeschnitten wird. Spontan war man von Seiten der Unternehmensführung von Schmidt-Küchen, Türkismühle, bereit, diese Möbel für die St. Wendeler Tafel zu spenden. "Wir wollen nicht nur Lebensmittel austeilen, sondern auch Ernährungsberatung in St. Wendel leisten", sagte Jörg Panter vom Caritas-Verband Schaumberg-Blies. Ziel sei es zudem, in der neuen Küche auch mit Schulklassen und Kindergartengruppen zu kochen, um so für eine gesunde Ernährung insbesondere im Kinder- und Jugendalter zu sensibilisieren. Weitere Spenden für die St. Wendeler Tafel erliefen die Politiker-Staffel um Saar-Landtagspräsident Hans Ley mit Finanzminister Peter Jacoby, Innenminister Klaus Meiser, Umweltminister Stephan Mörsdorf und St. Wendels Landrat Udo Recktenwald, die sich die Halbmarathon-Distanz teilten, und zwar in zwei Stunden und einer Minute. Die sportlichen Politiker überreichten dem Caritas-Verband eine eigene Spende. Die Staffel der Werbeagentur Atb-Thiry, die im Namen ihres Kunden Schmidt-Küchen die Spende symbolisch überreichen durfte, liefen mit Wolfgang Thiry, Christian Leist, Simone Meyer und Inka Warner die Marathondistanz. Als Staffel nahmen auch Doris Breyer aus der SR-Verwaltung, SR3-Moderator Manfred Spoo, die SR1-Redakteure Oliver Hölcke und Andreas Kindel sowie SR-Verwaltungsrats-Vorsitzender Thomas Kleist teil. Die erlaufenen Sponsoren- und Spendengelder werden für mehr Angebote der St. Wendeler Tafel verwendet. Unterstützt wurden die Staffeln von der St. Wendeler Volksbank und den Stadtwerken St. Wendel. red