Lässig leben an der Saar

Schon klar, Berlin: Du bist die lässigste Stadt Deutschlands. Das Saarland wirkt da auf mich eher gemütlich.

Aber wer behauptet denn, dass gemütlich nicht auch lässig sein kann? Gut, in Merzig gibt's keinen Spätkauf. Aber es kräht auch keiner danach, wenn ich im Schlafanzug in den Supermarkt gehe. Gröle ich mit einer Freundin beim Warten auf den Bus Hits aus den 80ern, singt der Mann neben uns einfach mit. Bier im Freien gibt's ab den ersten Sonnentagen im Jahr. Geschwenkt wird sowieso bei Wind und Wetter. Was in Berlin die WG-Party nach dem Shopping in der Marheineke-Markthalle ist, das ist hier der Samstags-Trip nach Metz zum Einkauf für den Brunch, der sich zur Feier bis früh morgens mausert. Vorm Zeltpalast plaudert das Bildungsbürgerpaar (er Karo-Jackett, sie Kostüm) mit zwei Studenten (Zottelbart und ausgelatschter Hosensaum), die selbst schwer nach Pärchen aussehen. Und am Marktstand schenkt ein Mann einer Seniorin den fehlenden Euro für Möhren. Berlin, pass uff: Das Saarland könnte dir in Sachen liberales Laissez-faire eine kleine, aber hartnäckige Konkurrenz machen.

Elsa Middeke stammt aus Oldenburg, lebte in Berlin und kommt im Rahmen ihres Volontariats zurzeit täglich nach Merzig.