Lächelnde Unikate mit roten Mützen

Lächelnde Unikate mit roten Mützen

Bubach-Calmesweiler. Lächeln tun sie alle. Aber ansonsten ist jeder der mehr als 300 Nikoläuse, die Helmut Zangerle aus Bubach-Calmesweiler bisher gebastelt hat, ein klein wenig anders. Der eine ist größer als der andere, die rote Bischofsmütze ist bei jenem etwas höher gezogen als bei diesem, oder der Bart ist mal etwas kürzer, mal etwas länger geraten

Bubach-Calmesweiler. Lächeln tun sie alle. Aber ansonsten ist jeder der mehr als 300 Nikoläuse, die Helmut Zangerle aus Bubach-Calmesweiler bisher gebastelt hat, ein klein wenig anders. Der eine ist größer als der andere, die rote Bischofsmütze ist bei jenem etwas höher gezogen als bei diesem, oder der Bart ist mal etwas kürzer, mal etwas länger geraten. Das liegt natürlich in erster Linie am Material. Kein Stück Birkenholz gleicht schließlich dem anderen - auch wenn man es noch so genau zuschneidet und bearbeitet. Noch dazu sind alle Nikoläuse von Helmut Zangerle in liebevoller Kleinarbeit mit wasserfester Farbe handbemalt worden. "Zuerst mache ich immer das Gesicht", erzählt der 69-Jährige. Dazu gehört auch eine aufgeklebte rote Holzperle als Nase. "Dann sind Bart und Mütze an der Reihe", so Zangerle weiter. Zehn bis 15 Minuten sitzt der pensionierte Bergmann an jedem seiner Nikoläuse. Für die 1,10 Meter großen mit Bischofsstab braucht er natürlich schon etwas länger. Dafür sind die fünf bis zehn Zentimeter kleinen Nachwuchsgeschenkebringer etwas schneller fertig. Seit drei Monaten sägt, schleift, hämmert und malt Zangerle an seinen Figuren. Und das alles für den guten Zweck. An diesem Sonntag, 7.Dezember, will er so viele wie möglich von ihnen beim "Advent am Schloss" im Park von Schloss Buseck in Calmesweiler verkaufen. Der komplette Erlös fließt an die Kindertagesstätte Bubach-Calmesweiler. Neben den Nikoläusen hat Zangerle dann auch wie brennende Kerzen aussehende Holzstücke, Vogelhäuschen und Kleppern für die Karwoche im Angebot. "Ich mache das gerne", sagt Zangerle. Als Lohn reicht ihm das Dankeschön oder ein selbst gemaltes Bild der Kinder mehr als aus. "Zuerst mache ich immer das Gesicht" Helmut Zangerle

Mehr von Saarbrücker Zeitung