Kunstkauf für den guten Zweck

Neunkirchen. Kunstliebhaber haben die Zeit vor Weihnachten mittlerweile rot im Kalender angestrichen. Denn dann kann man sie machen, die Kunstschnäppchen für den guten Zweck. Mit seiner Weihnachtsaktion "Unter 100" bietet der Neunkircher Künstlerkreis auch in diesem Jahr Arbeiten seiner Mitglieder für unter 100 Euro an

Neunkirchen. Kunstliebhaber haben die Zeit vor Weihnachten mittlerweile rot im Kalender angestrichen. Denn dann kann man sie machen, die Kunstschnäppchen für den guten Zweck. Mit seiner Weihnachtsaktion "Unter 100" bietet der Neunkircher Künstlerkreis auch in diesem Jahr Arbeiten seiner Mitglieder für unter 100 Euro an. Gestöbert werden kann unter Grafiken, Zeichnungen, Drucken, Aquarellen, Keramiken, Malerei, Plastiken, Fotos und anderem mehr. Und auch in diesem Jahr ist ein Teil des Erlöses für die Aktion "Hilf Mit!" der Saarbrücker Zeitung bestimmt, ein weiterer Teil geht an die "Guarani-Hilfe". Seit Bestehen der eigenen Galerie des Künstlerkreises in der Neunkircher Langenstrichstraße ist diese letzte Ausstellung des Jahres eine ganz Besondere. Vor zwei jahren wurde die Idee geboren. Und weil das gleich schon im ersten Jahr ein solcher Erfolg war - damals wurde ein Projekt der Eric-Carle-Schule unterstützt - hat man die Aktion wiederholt. Dieses Jahr ist also bereits das dritte Mal. Letztes Jahr kamen so immerhin 400 Euro für die SZ-Aktion zusammen. Die Unikate stammen in diesem Jahr von Elisabeth Bosslet, Ruth Engelmann-Nünninghoff, Hiltrud Hartmann, Jan Hrkal, Marliese Jung-Dörr, Hannelore Seiffert, Michael Staß, Dieter Trost, Karl Heinrich Wachs und Babette Woltemath, sowie von Michaela Rosar und Horst Kraemer als Gäste. Dabei ist das Kunstangebot so vielseitig wie die Künstler selbst. Das große Wochenende für die Kunst ist am Wochenende um den vierten Advent. Geöffnet ist die Galerie des Neunkircher Künstlerkreises in der Langenstrichstraße 3 in Neunkirchen dann an drei Tagen. Dies sind: Freitag, 17. Dezember, Samstag, 18. Dezember, und Sonntag, 19. Dezember, jeweils von 14 bis 18 Uhr. ji/red