1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

Kreiskaninchenschau in Wolfersweiler

Kaninchenschau : Vom kleinen Hermelin bis zum Riesen

Die 62. Kreisschau der Kaninchenzüchter in Wolfersweiler war eine gelungene Veranstaltung. 359 Tiere ausgestellt.

„Das Ergebnis ist super. Das unterstreicht wieder einmal unseren hohen Zuchtstand. Besonders freue ich mich über die 15 Jugendkreismeister.“ Das sagte Philipp Backes aus Güdesweiler. Der Kreisvorsitzende der Rassekaninchenzüchter St. Wendel beschrieb damit die 62. Kreisschau am Wochenende in Wolfersweiler. „Die Kinder und Jugendlichen lernen hier, Verantwortung zu übernehmen, das Lebewesen zu respektieren und sich sinnvoll in der Freizeit zu beschäftigen. Das ist gute Jugendarbeit“, sagte der St. Wendeler Landrat Udo Recktenwald (CDU) als Schirmherr der Kreisschau. „Wir in der Rasse-Kaninchenzucht versuchen immer, eine artgerechte Zucht und die Achtung vor dem Lebewesen zu vermitteln. Der hohe Stellenwert des Natur-, Tier-, Umwelt- und Artenschutzes sollte uns bei all unserm Handeln bewusst sein“, erklärte der Landesvorsitzende der Rassekaninchenzüchter Saar, Kunibert Horras. Der SR 156 Wolfersweiler leistet einen guten Beitrag für das örtliche Vereins- und Gemeinschaftsleben“, fügte Ortsvorsteher Eckhardt Heylmann hinzu.

Auf den Laufsteg der Mehrzweckhalle in Wolfersweiler waren 359 Kaninchen aus 32 Rassen und 19 Farbenschlägen gebracht worden, angefangen vom 1300 Gramm leichten „Hermelin“ bis hin zum „Deutschen Riesen grau“, der immerhin acht Kilogramm auf die Waage bringt.

Bei den Senioren gab es 39 Kreismeister-Titel. Ehe es soweit war, mussten die Tiere in Zuchtgruppen mit jeweils vier Exemplaren einer Rasse und Farbe angemeldet werden. Die fünf Preisrichter mit ihrem Obmann Walter Fehrenz nahmen nach dem neu aufgelegten Standard vom Zentralverband der Rassekaninchen Deutschlands die Kaninchen unter die Lupe. Die höchste Sammlung bei den Altzüchtern, 387,5 Punkte, erreichten Thomas Bill mit Separator und Jörn Hauch mit Kleinsilber grau-braun, beide vom SR 158 Niederlinxweiler. Auch in der Vereinswertung der Altzüchter haben die Zuchtfreunde aus Niederlinxweiler mit 1450,5 Punkten die Nase vorn und verteidigten damit erfolgreich ihren Titel aus dem Vorjahr. Zweiter wurde der SR 147 Marpingen (1449 Punkte), gefolgt vom SR 153 Oberthal (1448,5 Punkte).

Bei der Jugend siegte der SRJ 157 Alsweiler mit 771 Punkten, gefolgt vom SRJ 147 Marpingen und SRJ 149 Urexweiler mit je 769,5 Punkten. Insgesamt wurden bei der Kreisschau 40 Tiere mit „vorzüglich“ ausgezeichnet. Die Note „vorzüglich“ beginnt mit 97 Punkten. Die übrigen Kaninchen wurden überwiegend mit „hervorragend“ beziehungsweise „sehr gut“ bewertet.

Das zweitbeste Sammelergebnis erreichten Pascal Prowald aus Lautenbach, mit Blaue Wiener, Andre Fink aus Marpingen mit Weiße Neuseeländer und Rheinische Schecken, Reinhold Junker aus Sotzweiler mit Weiß-Rex rotäugig und Franz-Josef Therre, Namborn, mit Castor-Rexe. Die Tageshöchstnote 97,5 erreichten bei den Altzüchtern Norbert Ball, Wolfersweiler, Graue Wiener wildfarben, Patrick Leist, Marpingen, Rheinische Schecken, Reinhold Junker, Sotzweiler, Weiß-Rexe RA, Franz-Josef Therre, Namborn, Castor Rex und Thomas Bill, Niederlinxweiler, Separator, und bei der Jugend Luna Fink, Marpingen, mit Weiße Neuseeländer . Bei der Jugend durften sich Yannick Böffel, Alsweiler, Lohkanichen blau und Lunka Fink, Marpingen, mit Weiße Neuseeländer und je 386,5 Punkten über das beste Sammelergebnis freuen. Zudem wurden rund 20 Ehrenpreise an Züchter verliehen.

„Wir freuen uns bei der Jugend über sechs und bei den Altzüchtern über fünf Kreismeister“, so der Vorsitzende des SR 143 Namborn, Franz-Josef Therre. Die Kreisschau war von dem Kaninchenzuchtverein SR 156 Wolfersweiler tadellos ausgerichtet worden.