Kartoffelsalat und Reisbrei als Stärkung

Kartoffelsalat und Reisbrei als Stärkung

Neunkirchen. Annerose Rau, geborene Jakob, die heute 56 Jahre alt ist und in Heiligenwald lebt, brachte uns dieses Foto in die Redaktion. Es entstand 1959 oder 1960 im Neunkircher Kasbruchbad und zeigt sie selbst (vorn links) sowie die beiden Cousins Klaus-Dieter und Manfred Koch auf einer Decke

Neunkirchen. Annerose Rau, geborene Jakob, die heute 56 Jahre alt ist und in Heiligenwald lebt, brachte uns dieses Foto in die Redaktion. Es entstand 1959 oder 1960 im Neunkircher Kasbruchbad und zeigt sie selbst (vorn links) sowie die beiden Cousins Klaus-Dieter und Manfred Koch auf einer Decke. Die Muttis, Rosa Jakob (links, heute 81) und Edith Koch, die inzwischen verstorben ist, verbrachten mit ihren Kindern einen schönen Tag an und im Wasser. Annerose Rau, die damals mit den Eltern in Furpach lebte, erinnert sich noch genau: "Wir sind schon morgens um acht ins Schwimmbad gegangen und dort den ganzen Tag geblieben. In der Tasche hatten wir Kartoffelsalat dabei. Reisbrei oder Pudding nahmen unsere Muttis auch mit. Und soweit ich mich erinnern kann, gab es immer kalten Tee zu trinken." Der Onkel besaß damals die neuesten Kofferradios, ziemlich klobige Apparate nach heutigem Maßstab. So ein Gerät hatte die Gruppe mit im Kasbruchbad, wie man auf dem Bild erkennen kann. Alle drei Kinder lernten im Kasbruchbad im Übrigen das Schwimmen. Und die Erinnerungen an diese Zeit sind schön. Nur ein Manko ist Annerose Rau noch gegenwärtig. Der Boden des Bades war seinerzeit von Sand und Kieselsteinen bedeckt, "da sind dann die Molleköpp (Kaulquappen) hochgekommen". mkSie haben auch Fotos, die im Kasbruchbad gemacht wurden? Dann schicken Sie uns diese doch zu und gerne auch noch eine kleine Geschichte zum Bad. Gerne können Sie auch persönlich vorbeikommen. Von 8 bis 20 Uhr ist die Redaktion täglich besetzt. Adresse: Saarbrücker Zeitung, Redaktion, Bahnhofstraße 50, 66538 Neunkirchen. E-Mail: rednk@sz-nk.de. Infos: Telefon (06821) 9 04 64 50.