Ja, in guten, schlechten und närrischen Zeiten

Ja, in guten, schlechten und närrischen Zeiten

So etwas hat Quierschied noch nicht gesehen: Elf Prinzenpaare aus dem ganzen Saarland mitsamt ihrem närrischen Hofstaat waren am vergangenen Samstag in die Gemeinde gekommen. Ihr Ziel war das Rathaus der Gemeinde.



Dort fand pünktlich um 11.11 Uhr die Trauung des amtierenden Prinzenpaares des Karnevalsvereins Von der Höh Göttelborn (KVG) statt. Oben im Trauzimmer gaben sich Heidi III. und Christoph I. das Ja-Wort. Bürgermeisterin Karin Lawall nahm die feierliche Zeremonie vor. Die KVG-Freunde des Brautpaares hatten das Ganze heimlich vorbereitet. Dementsprechend überrascht waren Heidi Wagner und Christoph Schiel. Der Bräutigam stammt aus Polen, wohnt aber schon viele Jahre im Saarland. Kennengelernt haben sich die beiden auf einer Tanzveranstaltung in Völklingen. Schon kurze Zeit später nahm Heidi ihren Christoph mit zu einer Kappensitzung nach Göttelborn. Und der war nicht nur begeistert von seiner Liebsten, sondern auch vom närrischen Treiben auf der Höh. Seit eineinhalb Jahren wohnen sie nun zusammen. Als beide vor der Session gefragt wurden, ob sie gerne Prinzenpaar werden wollten, sagten sie spontan zu. Heidi war vor zehn Jahren schon einmal Prinzessin.

"Die beiden machen ihre Sache super. Wir sind sehr froh mit ihnen", so Monika Arendt, die 1. Vorsitzende der Göttelborner Narren. All zu viel Zeit zum Feiern blieb dem frisch getrauten Paar aber nicht. Nach einem vom KVG organisierten Empfang im Vereinsheim des befreundeten Karnevalsvereins "Die Quierschder Wambe" stand für das Prinzenpaar schon der nächste närrische Termin bei der Kappensitzung der Ki-Ka-Ju in Merchweiler an.