1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

Immer weniger Angehörige können künftig Pflege übernehmen

Immer weniger Angehörige können künftig Pflege übernehmen

3082 Pflegebedürftige gab es 2009 in St. Wendel.

2030 werden es voraussichtlich 4372 sein. Das geht aus dem Pflegereport der Krankenkasse Barmer-GEK hervor. Demnach wird die Anzahl Pflegebedürftiger um 41,9 Prozent ansteigen, heißt es in einer Pressemitteilung der Kasse.

Insgesamt soll der Pflegebedarf im Saarland um 34 Prozent ansteigen. Bundesweit würden 47 Prozent mehr Pflegebedürftige erwartet. Grund für die Zunahme der Pflegebedürftigen ist die immer älter werdene Bevölkerung. Statistischen Berechnungen zufolge wird im Saarland der Anteil der über 65-Jährigen von 22 Prozent im Jahr 2008 auf 31,4 Prozent im Jahr 2030 steigen. (Quelle: Statistisches Landesamt). "Unser Report zeigt, dass die Wahrscheinlichkeit, in einem bestimmten Alter pflegebedürftig zu werden, in den letzten zwölf Jahren nicht angestiegen ist", sagt Jörg Peter, Bezirksgeschäftsführer der Barrmer-GEK in St. Wendel. Dennoch verschärfe sich die Situation. Es werde zudem immer weniger Angehörige geben, die die Pflege übernehmen könnten. "Schon jetzt werden bundesweit rund 23 Prozent der pflegebedürftigen Menschen durch ambulante Dienste versorgt und 28 Prozent werden stationär gepflegt", sagt Peter.