1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

"Ich baue mir eine Existenz auf"

"Ich baue mir eine Existenz auf"

Homburg/Neunkirchen. Rasch wird im Vorbeigehen ein benutztes Glas weggeräumt, eine Flasche zurechtgerückt, bevor der nächste Kunde mit einem freundlichen Lächeln empfangen wird: Der 20-jährige Tobias Walz erlernt bei Jacopini Import GmbH in Neunkirchen den Beruf des Einzelhandelkaufmannes. Und das in einem angenehmen Ambiente

Homburg/Neunkirchen. Rasch wird im Vorbeigehen ein benutztes Glas weggeräumt, eine Flasche zurechtgerückt, bevor der nächste Kunde mit einem freundlichen Lächeln empfangen wird: Der 20-jährige Tobias Walz erlernt bei Jacopini Import GmbH in Neunkirchen den Beruf des Einzelhandelkaufmannes. Und das in einem angenehmen Ambiente. Bei der Jacopini GmbH gibt es Weine und italienische Köstlichkeiten. Genau dieses Umfeld weiß der Azubi im ersten Lehrjahr zu schätzen. "Es ist schon was anderes, als in einem Supermarkt zu arbeiten", so Walz, der in Wiebelskirchen wohnt. Gut findet der junge Mann, dass er bei seiner Arbeit viel mit den Kunden zu tun hat, sich um die Leute kümmern kann und nicht nur Regale einräumt und kassiert. "Ich lerne hier auch viel über Italien und über verschiedene Weine", schwärmt der Auszubildende. Außerdem mag er an seinem Beruf, dass er so abwechslungsreich ist. "Man geht einerseits auf die Wünsche der Kunden ein, packt aber auch beispielsweise mal Präsentkörbe." Vor allem freut Tobias Walz sich, wenn er von seinen Kunden positive Rückmeldung erhält. "Wenn die Kunden sagen, dass der Wein, den ich ihnen empfohlen habe, gut war und sie den gleichen noch einmal wollen, so freut mich das sehr." Wer den Beruf erlernen möchte, dem empfiehlt Tobias Walz, engagiert zu sein, gut mit Leuten umgehen zu können und vor allem freundlich zu sein, egal welche privaten Probleme man vielleicht gerade mit sich herumträgt. "Vor allem ist es wichtig, flexibel zu sein. Wenn man um 14 Uhr Feierabend hat und dann der Laden voll ist, kann man nicht gehen. Schließlich baue ich mir hier eine Existenz auf und kann übernommen werden." Und genau das müsse man sich erarbeiten. Walz sagt: "Hier kann man es weit bringen." Das bestätigt auch sein Chef, Enrico Jacopini. "Wir achten genau darauf, dass ein Azubi zu uns passt. Ist dies der Fall, hat man bei uns viele Möglichkeiten. Wir bilden mit dem Ziel aus, die Lehrlinge auch zu übernehmen", sagt Jacopini. Über die gewünschten Eigenschaften eines Azubis sagt der Firmen-Inhaber: "Der Auszubildende muss lern- und kritikfähig sein. Vor allem sind Erscheinungsbild und Umgangsformen wichtig." Um zu überprüfen, ob ein Auszubildender zum Unternehmen passt, lädt Jacopini für zwei Tage zum Probearbeiten ein. Diese Hürde hat Tobias Walz genommen. Bis er jedoch übernommen wird, muss er erst erfolgreich seine Ausbildung abschließen. Und dazu gehört auch die Berufsschule in Neunkirchen. Dort geht Walz mittwochs und freitags hin. "Wenn ich eine Rückmeldung vom Kunden habe, freut mich das sehr" Tobias Walz