Heißes Fernduell um Platz zwei

Die Entscheidung im Kampf um Relegationsplatz zwei in der Fußball-Bezirksliga St. Wendel fällt erst am allerletzten Spieltag. Nachdem sich der FC Lautenbach am vergangenen Sonntag durch eine 3:4-Niederlage in der Nachspielzeit bei der SG Neunkirchen-Selbach aus dem Rennen verabschiedet hat, kämpfen mit der SG Wolfersweiler-Gimbweiler und eben jener SG Neunkirchen-Selbach noch zwei Teams um die Teilnahme an der Aufstiegsrunde der Bezirksliga-Zweiten zur Landesliga."Die Hoffnung, dass wir Platz zwei erreichen, ist definitiv noch da", sagt Neunkirchen-Selbachs Trainer Frank Backes.

Seine Elf liegt derzeit zwei Zähler hinter Wolfersweiler-Gimbweiler. Die "Wölfe " empfangen an diesem Sonntag, 15 Uhr, den bereits feststehenden Meister SG Bostalsee. Neunkirchen-Selbach ist zeitgleich in Niederkirchen zu Gast.

Gewinnt die Backes-Elf dort, würde sie auf Rang zwei vorrücken, wenn Wolfersweiler-Gimbweiler keinen Dreier einfährt. Bei einem Remis von Wolfersweiler-Gimbweiler wären beide Teams punktgleich. Neunkirchen-Selbach hat aber den direkten Vergleich zu seinen Gunsten entschieden (3:2 und 2:0).

Neben dem Vizemeister der Bezirksliga St. Wendel nehmen an der Aufstiegsrunde noch die Vizemeister der Bezirksligen Neunkirchen und Homburg teil. Auch in diesen beiden Ligen ist das Rennen um Rang zwei noch nicht entschieden. In Homburg haben mit dem SC Blieskastel-Lautzkirchen und dem SV Blickweiler zwei Teams Chancen auf Rang zwei, in der Bezirksliga Neunkirchen sind es mit dem SC Falscheid, dem FC Kutzhof, Hellas Bildstock und dem SV Stennweiler sogar vier. Nur der Sieger der Dreierrunde qualifiziert sich für die höhere Liga. Im ersten Spiel der Aufstiegsrunde (voraussichtlicher Termin: 27. Mai) trifft der Vizemeister der Bezirksliga St. Wendel auf den Vizemeister der Bezirksliga Homburg.