Hangarder fahren zum Masters

Neunkirchen. "Aus kurzer Distanz schnell reagieren zu können, macht mich in der Halle so stark." Tobias Jost, Torwart des Fußball-Verbandsligisten SVGG Hangard, hatte am Sonntagabend nach dem Finale des AKHW-Cups in der Neunkircher Krebsberghalle gut reden

Neunkirchen. "Aus kurzer Distanz schnell reagieren zu können, macht mich in der Halle so stark." Tobias Jost, Torwart des Fußball-Verbandsligisten SVGG Hangard, hatte am Sonntagabend nach dem Finale des AKHW-Cups in der Neunkircher Krebsberghalle gut reden. Beim Mastersturnier seines ehemaligen Clubs Borussia Neunkirchen stellte Jost im Siebenmeterschießen gegen den SV Auersmacher genau das unter Beweis. Während des gesamten Turniers fiel der Torwart mit starken Paraden auf. Mit einem parierten und einem selbst verwandelten Siebenmeter zum 6:5-Endspielsieg avancierte er zum Helden und sicherte seiner Mannschaft den Sieg. Zuvor hatten Tim Stegerer zur 1:0-Führung für Auersmacher und Steven Kuntz zum Ausgleich eine Minute vor der Schluss-Sirene getroffen.Neben den 1000 Euro Preisgeld erhielten die von den eigenen Zuschauern im Finale frenetisch angefeuerten Hangarder noch 22 Masterspunkte und schafften somit etwas, was sie nach eigenem Bekunden nie vorhatten: die Masters-Qualifikation. Wie Finalgegner Auersmacher ist das Team von Trainer Heinz Histing beim Finale am 6. Februar in Völklingen dabei. Der Verbandsligist schaffte es auf Platz fünf der Wertungstabelle. Nach dem Sieg beim eigenen Turnier und bei der FSG Schiffweiler war das für die Hangarder der dritte Turniererfolg in diesem Winter.

Ganz anders sah es für Lokalmatador Borussia Neunkirchen aus, die mit dem dritten Platz keine Chance mehr auf die Masters-Qualifikation hatten. Nach einer starken Vorrunde mit 22:3 Toren reichte es in der Zwischenrunde nur zu Platz zwei hinter Hangard. Im Halbfinale war Auersmacher einfach zu stark und gewann mit 5:2 gegen die Borussen. Deren neuer Trainer Paul Linz war zwar nicht sonderlich begeistert vom Auftritt seiner Mannschaft, er meinte aber: "Unser Hauptaugenmerk liegt auf einem guten Rückrundenstart."

Zu diesem soll Neuzugang Deniz Siga beitragen, der auch mit einigen Toren beim Turnier auffiel. Siga: "Ich war lange Straßenfußballer, deshalb macht mir Hallenfußball besonders Spaß." Borussia schaffte mit einem 3:1-Erfolg über die SV Elversberg I, die allerdings ohne Regionalligaspieler, sondern nur mit Spielern der zweiten Mannschaft antrat, noch einen versöhnlichen Abschluss.

Der trotz Platz drei seines Teams gut gelaunte Turnier-Organisator Martin Weber meinte: "Ich bin aus wirtschaftlicher Sicht sehr zufrieden, das Turnier hat meine Erwartungen übertroffen. Und die rund 400 Fans, die die Halle an beiden Tagen besuchten, machten gut Stimmung. Dies liegt vor allem daran, dass mit unserem neuen Trainer eine Euphoriewelle durch Neunkirchen geht." > siehe auch Seite D 3