Guckt mal, was da blökt!

Die Osterferien haben begonnen und mit ihnen auch ein buntes Programm im Neunkircher Zoo. Täglich finden verschiedenste Aktivitäten statt. Und am Ostersonntag verteilen Häschen traditionell Eier.

. An Ostern bekommt man die Präsente nicht einfach so. Die werden gut versteckt, müssen erst gesucht und selbstverständlich dann gefunden werden. Traditionell kann man bestimmte Dinge erwarten, anderes bleibt eine Überraschung. So ähnlich muss man sich auch die nächsten Wochen, sprich die Osterferien und die Zeit darüber hinaus, im Neunkircher Zoo vorstellen. Viele bunte Überraschungseier wurden da gepackt. Da ist zum einen - ganz traditionell - das Osterferienprogramm. Bis einschließlich morgen, Gründonnerstag, 17. April, gibt es täglich von 10 bis 12 Uhr jede Menge zu erleben. Kurzerlebnisführungen, kreativer Bastelspaß und mehr hat das Zoopädagogenteam um Christian Andres zusammengestellt. Nachdem dann an Ostersonntag von 10.30 bis 12 Uhr die Osterhäschen des Kinderkarnevalsvereins Hoppeditz kostenfrei Hunderte Ostereier verteilt haben, geht das Ferienprogramm für Kinder und Jugendliche am Dienstag, 22. April, weiter. Bis zum Freitag ist wieder täglich von 10 bis 12 Uhr Action angesagt. Zu zahlen ist nur der reguläre Eintrittspreis, eine Anmeldung ist erst ab einer Teilnehmergruppe von fünf Personen notwendig.

Zu Ostern wird wieder Mümmelskirchen, das Kaninchen-Gehege, streichelbereit sein. Hier und da wird das erste streng gehütete Geheimnis gelüftet werden. Zootierärztin Henrike Gregersen hat nämlich neue Tiere versprochen. "Eine seltene, vom Aussterben bedrohte Haustierrasse." Untermalt werden soll das Hasen-Gemümmel von zig Wellensittichen. Die sollen nämlich, so hat es Zoodirektor Norbert Fritsch der Saarbrücker Zeitung (SZ) im Gespräch gesagt, in der neu gestalteten, begehbaren Voliere ihr Zuhause gefunden haben. Wer es etwas ruhiger mag, der kann sich ein stilles Plätzchen am neu gestalteten Entenweiher suchen, der mittlerweile ganz mediterran daher kommt. Überraschung Nummer zwei wartet hier. Das mag wohl der begehbare Steg sein, dessen Bau Fritsch bereits beim letzten SZ-Besuch andeutete. "Schlag auf Schlag" soll es dann weitergehen. Im Gegensatz zur Osterzeit im vergangenen Jahr sei einiges fertig. Aber nicht alles, wie ursprünglich gehofft, beispielsweise die neue Raubtieranlage (wir berichteten). Aber auch dafür gibt es eine kleine Entschädigung: An den Sonn- und Feiertagen sollen Baustellen-Führungen stattfinden. Geheimnisvolle neue "selbst gestaltete" Schilder stecken in einem weiteren Überraschungsei. Kurzum: "Wir werden weiter die Attraktivität steigern, mit vielen Angeboten auf die Besucher zugehen", verspricht der Zoodirektor. Dabei sind die Zoo-Mitarbeiter an den mit schönsten Neuerungen (fast) völlig unbeteiligt: den Neugeborenen. Zwei kleine Ouessant-Schäfchen beispielsweise stehen bereits seit einigen Tagen auf ihren kleinen Beinchen im Gehege gleich hinterm Zoo-Eingang. Zum jüngsten Nachwuchs gehören außerdem afrikanische Zwergziegen, die in Streichelkirchen auf Besucher-Liebkosungen warten. Schon ein paar Wochen alt sind die Jungtiere bei Gundis, Alpakas und Weißgesichtseulen. "Und wenn ich mir die Tiere so angucke: Da kommt noch einiges mehr bis Ostern", verspricht Zootierärztin Gregersen.

Täglich finden auch kommentierte Fütterungen und Vorführungen statt: 10.30 Uhr Seehunde (außer Donnerstag), 11 Uhr Falknerei Flugvorführung (abhängig vom Wetter), 14 Uhr Elefanten, 15 Uhr Seehunde (außer Donnerstag), 15.30 Uhr Falknerei Flugvorführung (abhängig vom Wetter). Zusätzlich an Sonn- und Feiertagen: 14.30 Uhr Giraffen, 16 Uhr Erdmännchen und Waschbären.

zoo-neunkirchen.de

Zum Thema:

Auf einen BlickGeöffnet ist der Zoo bis Ende Oktober täglich von 8.30 bis 18 Uhr, letzter Einlass ist um 17 Uhr (Wintersaison von November bis Februar eine Stunde früher). Der Nordeingang in der Bliesstraße ist je nach Bedarf geöffnet, wird auf der Internetseite des Zoos bekannt gegeben. Preise: Kinder unter drei Jahren frei, Kinder mit Behinderung (Ausweis) frei, Kinder bis 16 Jahre und Schüler (Ausweis) vier Euro, Erwachsene 6,50 Euro, Studenten (Ausweis) und Erwachsene mit Behinderung (Ausweis) 5,50 Euro, Kindergruppen, 3,50 Euro, Erwachsenengruppen (je ab 15) 5,50 Euro. jiInfos: Telefonnummer (0 68 21) 91 36 33.