1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

Großer Auftritt fürs kleine Schwarze

Großer Auftritt fürs kleine Schwarze

Bald wird die Stadt das Geheimnis lüften, wer in diesem Jahr den Vorsitz der Jury zur Verleihung des Günter-Rohrbach-Filmpreises übernimmt. Gerade hat die Ausschreibung zur fünften Auflage begonnen.

. Seit seiner Erstauflage im Jahr 2011 - damals noch im zurzeit im Umbau befindlichen Bürgerhaus Neunkirchen - hat sich die Günter-Rohrbach-Filmpreis-Verleihung als das gesellschaftliche Ereignis in der zweitgrößten Stadt des Saarlandes etabliert. Benannt nach dem in Neunkirchen geborenen und bis zu seinem Abitur am Neunkircher Krebsberg-Gymnasiums hier lebenden Produzenten von Filmen wie "Das Boot" und "Papa ante Portas", lockt der mit 10 000 Euro dotierte Preis Jahr für Jahr die Prominenz in die ehemalige Hüttenstadt. Immer Anfang November. Dieses Jahr am Freitag, 6. November, wird der rote Teppich ausgerollt. Mittlerweile selbstverständlich in der Neuen Gebläsehalle. Längst hat der Preis unter den Filmschaffenden in der Bundesrepublik einen Namen. Gerade ist die Ausschreibung zum fünften Filmpreis angelaufen. Noch bis zum 20. Juli können deutsche Fernseh- und Kinofilme, die das Thema "Arbeitswelt und Gesellschaft" behandeln und eine Länge von mindestens 80 Minuten haben, an dem renommierten Wettbewerb teilnehmen. Vergangenes Jahr waren 45 Filme eingereicht worden. Über 40 waren es von Anfang an immer. Nach der Vorentscheidung durch eine Vorjury gehen acht Filme in die Endrunde. Eine Jury, immer unter Vorsitz prominenter Namen wie Elmar Wepper, Juliane Köhler, Hannelore Elnser, im vergangenen Jahr Barbara Auer , entscheidet dann, an wen der Preis geht. Feste Mitglieder der insgesamt fünfköpfigen Jury sind neben Oberbürgermeister Jürgen Fried , Uli Aselmann (die film gmbh), Andrea Etspüler (SR) und Thomas Reinhardt (SZ). In Kürze will die Stadt bekannt geben, wer in diesem Jahr den Vorsitz übernimmt. Überreicht werden außer dem mit 10 000 Euro dotierten Hauptpreis jeweils noch ein Darstellerpreis in Höhe von 5000 Euro und zwei Sonderpreise über 3500 beziehungsweise 2500 Euro. Im vergangenen Jahr gingen die Preise an das Drama "Traumland", das Trio Katharina Schüttler, Sebastian Blomberg und Devid Striesow (Darstellerpreis für "Zeit der Kannibalen", Judith Kaufmann (Kameraführung in "Traumland") und Corinna Harfouch sowie Jördis Triebel (sie erhielten den Preis des Oberbürgermeisters).

Wer sich im Vorfeld auf die Verleihung einstimmen möchte: Alle Informationen gibt es im Internet (www.guenter-rohrbach-filmpreis.de ). Dort findet man auch die Ausschreibungsmodalitäten. Seit vergangenem Jahr ist die Preisverleihung keine geschlossene Gesellschaft mehr, es gelangen Karten in den freien Verkauf.