1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

Goethe, Ostereier und der Brennende Berg

Goethe, Ostereier und der Brennende Berg

Neunkirchen. Vater sagte zu der Mutter: "Die Ostertage sind dieses Jahr so wunderschön, wie sie eigentlich nur das Bilderbuch erfinden kann." - "Ostern wie aus dem Bilderbuch!" Da konnte die Mutter nur mit Goethes Worten antworten: "Vom Eise befreit sind Strom und Bäche . .

Neunkirchen. Vater sagte zu der Mutter: "Die Ostertage sind dieses Jahr so wunderschön, wie sie eigentlich nur das Bilderbuch erfinden kann." - "Ostern wie aus dem Bilderbuch!" Da konnte die Mutter nur mit Goethes Worten antworten: "Vom Eise befreit sind Strom und Bäche . . ." - Wir kleinen Mädchen staunten über das Wortspiel unserer Eltern, das wir damals nicht so ganz verstanden. Doch Goethe blieb weiter im Spiel. "Wir könnten unseren Osterspaziergang an den Brennenden Berg machen", meinte Vater. "Da werden wir noch einmal an Goethe erinnert." - "Und vergiss die Eier nicht!", sagte unsere Mutter gut gelaunt. Vater hatte dem Hasen ein paar ungefärbte, rohe Eier entwendet. Die trug er mit sich auf unserem Spaziergang, der immerhin fast eine Stunde dauerte. Wir Dudweiler Bürger sehen den Brennenden Berg auf unserem Gewann, und ich glaube, dass dies auch so stimmt. Natürlich sehen die Sulzbacher das anders. Sie glauben, dass die Grenze nicht exakt gezogen und das Besitzerrecht wenigstens umstritten sei. Für alle, die den Brennenden Berg nicht kennen (das dürften nur wenige Saarländer sein), sei gesagt, dass vor Jahrhunderten ein Grubenflöz in Brand geraten sein soll. Dieser Brand konnte nicht vollständig gelöscht werden. So steigt noch immer Rauch auf. Es wird bis heute behauptet, dass man in der Glut, die mehr zu erahnen als zu sehen ist, Eier kochen kann. Wir staunten nicht schlecht, als Vater die Eier an der Stelle deponierte, an der sich ein wenig Rauch zeigte.Dann las er uns vor, was auf der Tafel stand, die an Goethe erinnerte, der, von Straßburg kommend, dieses Naturwunder bestaunte. Übrigens hat Goethe auf dieser Reise auch ein paar Tage in Neunkirchen Quartier bezogen (in der Irrgartenstraße). Kehren wir zurück zu jenem denkwürdigen Ostertag. Wir staunten nicht schlecht über die Fortschritte in unserem Bildungsbereich und wussten jetzt, wer Goethe war und wie wichtig ihm auch der Brennende Berg gewesen sein mag. - Zudem waren die Eier nach einer Zeit von wenigen Minuten hart gesotten. Hatte der Berg seine Wirkungskraft gezeigt ... oder? Vater und Mutter ließen keine Zweifel darüber aufkommen. Wir aßen mit Vergnügen, kehrten nach Hause zurück mit der Erkenntnis, dass an Ostern allerhand passieren kann, wenn das Wetter schön, der Brennende Berg in der Nähe ist und ein Dichter präsent ist, der uns zu verstehen gibt, dass es sich lohnt, sich zu öffnen für all das, was das Herz höher schlagen lässt. Mutter kam nach dem Gutenachtkuss nicht umhin, den Osterspaziergang von Goethe noch einmal zu zitieren. Was sie gerne tat: "Vom Eise befreit sind Strom und Bäche . . ."