1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

Gesang mit ganzem Körpereinsatz

Gesang mit ganzem Körpereinsatz

Bosen. Rund 2500 Leute haben am vergangenen Donnerstag, 22. Mai, im Strandbad Bosen am Bostalsee feierlich den Schlagerschwur geleistet, abgenommen vom "Meister des Schlagers" höchst persönlich

Bosen. Rund 2500 Leute haben am vergangenen Donnerstag, 22. Mai, im Strandbad Bosen am Bostalsee feierlich den Schlagerschwur geleistet, abgenommen vom "Meister des Schlagers" höchst persönlich. Dazu musste das Publikum während des Konzertes "Guildo Horn und Die orthopädischen Strümpfe" den linken Arm hochrecken und einen komplizierten Text nachsprechen. Horn war begeistert: "Ihr seid das beste Publikum, das wir je hatten. Ich weiß, ich lüge immer, aber diesmal nicht." Zuvor hatte eine schillernd-bunte Combo, Horns Band "Die orthopädischen Strümpfe", zu romantischer Schlagermusik die Bühne betreten und dann zwei Stunden lang das Strandbad Bosen in eine Welt des Schlagers verwandelt. Die Besucher erlebten einen hoch motivierten und leidenschaftlichen "Meister". Im Gepäck hatte er die "Blaszentrale Dessau", die die Songs mit einem funky Sound hinterlegte. Es waren viele Hits zu hören, die in Sachen Schlager ein Muss sind - wie Udo Jürgens "17 Jahr, blondes Haar" oder "Griechischer Wein". Horn sorgte auch für Bewegung. So animierte er bei seinem Lieblingsschlager von den Flippers "Dich gibt es nur einmal für mich" zum Schunkeln. Seine Musikalität stellte er auch unter Beweis, als er zur Gitarre griff oder mit einem Bandmitglied gemeinsam vierhändig Schlagzeug spielte. Beim Marianne-Rosenberg-Hit "Er gehört zu mir" kam er ganz ohne Gesang aus, ersetzte ihn durch das flinke Spielen einer Vielzahl von Glocken. Horn geizte auch nicht mit sportlichen Einlagen: Immer wieder begeisterte er mit Luftsprüngen und Purzelbäumen. Dazu hatte er sich einen gewöhnungsbedürftigen Jogging-Anzug angezogen. Und frei nach dem Motto "Horn bringt euch in Form" forderte er die Menge auf mitzumachen. Auf seinem "Lehrplan" standen mehrere "orthopädische Bewegungen" - zum Beispiel die Mühle, bei der heftig mit den Arme gewackelt werden musste, oder der Tannenbaum. "Wie fühlt ihr euch in der Existenz eines Weichholzes?", erkundigte sich der Sänger. Horn fand in seinem Publikum auch Gleichgesinnte, wie Fabiola Horn, die ihren Junggesellinnenabschied feierte. Die gebürtige Brasilianerin wurde von ihren Freundinnen in flippigen Schlager-Klamotten gehüllt und mit übergroßen Blumen ausgestattet. "Die Idee war einfach super, und auch das Konzert ist klasse", strahlte die zukünftige Braut. Der Bosaarium-Betriebsleiter Lars Lößner war mit dem Auftritt von Horn und seinen "Orthopädischen Strümpfen" zufrieden: "Für uns ist vorstellbar, dass es eine feste Institution wird, einmal im Jahr ein Guildo-Horn-Konzert zu haben." Noch sei aber unklar, an welchem Tag. Fest stehe aber, dass es weiter kostenlos sei.