1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

Gartenbauverein erntet körbeweise LobMusik, Tanz und dicke Kürbisse

Gartenbauverein erntet körbeweise LobMusik, Tanz und dicke Kürbisse

Eisen. "Hundert Jahre sind etwas ganz Besonderes", mit diesem Satz verneigten sich die Gratulanten vor der ehrenamtlichen Leistung des Jubilars. Körbeweise Lob erntete der OGV für sein Schaffen innerhalb eines Jahrhunderts. Mit der Fertigstellung des Mehrzweckgebäudes ging für den Verein pünktlich zum 100-jährigen Vereinsjubiläum ein lang ersehnter Wunsch in Erfüllung

Eisen. "Hundert Jahre sind etwas ganz Besonderes", mit diesem Satz verneigten sich die Gratulanten vor der ehrenamtlichen Leistung des Jubilars. Körbeweise Lob erntete der OGV für sein Schaffen innerhalb eines Jahrhunderts. Mit der Fertigstellung des Mehrzweckgebäudes ging für den Verein pünktlich zum 100-jährigen Vereinsjubiläum ein lang ersehnter Wunsch in Erfüllung. "10 000 Eigenkapital und 800 Stunden an Eigenleistung hat der Verein in das Projekt gesteckt", bedankte sich der Vorsitzende Bernd Staudt bei den Vereinsmitgliedern. Jetzt wolle "der rüstige Hunderter" wieder den Verpflichtungen eines OGV nachkommen. Dazu gehöre vordergründig auch die Jugendarbeit. "Wir wollen junge Leute für den Garten und für unsere Lebensgrundlagen begeistern", nannte Staudt als einen Schwerpunkt. Schirmherr Andreas Veit betonte, dass der engagierte Verein mit seiner Arbeit viel für das kulturelle Leben im Ort tue. "Die Pflege der Geselligkeit ist eine ganz wichtige Aufgabe, die von den Vereinsmitgliedern geschätzt und angenommen wird. Sie erfüllen den Verein mit Leben, dass er im wahrsten Sinne blüht", lobte Veit. Der Kreisbeigeordnete Werner Wilhelm sprach den Gartenbauern aus der Seele, indem er ausführte, dass es etwas ganz Tolles sei, wenn man sich mit eigenen Händen ein blühendes Reich schaffe. "Gartenbauvereine sind Traditionsvereine, die aus dem Dorfgeschehen nicht mehr wegzudenken sind", stellte der Kreisvorsitzende Rüdiger Rauber fest. Die Arbeit des OGV in Eisen werde gleichermaßen der Förderung des Gartenbaus, des Naturschutzes und der Dorfverschönerung gerecht. Vor 50 Jahren war dies noch mit Schwierigkeiten verbunden. "Die Landwirte haben damals unsere Arbeit boykottiert", erinnerte sich der ehemalige Vorsitzende Emil Eifler (1952 - 1970) zurück. Die Denkmal- und Wegepflege sei sabotiert worden. "Wenn wir eine Bank aufgestellt hatten, haben sie einen Baum umgehauen und auf die Bank gelegt", berichtete das 82-jährige Ehrenmitglied. Doch die Männer um Eifler ließen sich nicht entmutigen, führten Schnittkurse und weitere Aktivitäten durch und gewannen so nach und nach neue Mitstreiter. Zurzeit zählt der OGV 80 Mitglieder. "Es ist toll, dass heute so viele Kinder zu einem Verein, der überwiegend die Struktur anspricht, gekommen sind", meinte der strahlende Vereinschef. Staudt schritt dann zur Tat und legte gemeinsam mit den kleinen Gärtnern die Kürbisse aus dem Pflanzwettbewerb auf die Waage. Mit einem Gewicht von 15,8 Kilogramm hatte der 7-jährige Leon Korb das dickste Ding gezüchtet. Weitere Sachpreise übergab Staudt für die Teilnahme am Luftballonwettbewerb und für die Auflösung des Bilderrätsels "Rund um Eisen" an die Kinder. Zwischen den Grußworten führte die Frauentanzgruppe mehrere schwungvolle Tänze auf. Das Jugendorchester und das Große Orchester des Musikvereins "Edelweiß" spielte zu Ehren des Jubilars ein Geburtstagsständchen.

Auf einen BlickWährend des 100-jährigen Vereinsjubiläums ehrte Rüdiger Rauber die nachfolgenden Mitglieder: Otmar Alt, Fritz Baumann, Ingo Georg und Bernd Staudt erhielten für ihre 25-jährige Mitgliedschaft die Ehrennadel des Vereins in Silber. Manfred Feis bekam für 40 Jahre die Ehrennadel des Vereins in Gold. Mit der Ehrennadel in Gold des Verbandes wurden Elli Molter, Heinz Engel und Friedrich Schüßler für ihre 50-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. frf