1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

Fuchs ist zufrieden mit seinen „Wölfen“

Fuchs ist zufrieden mit seinen „Wölfen“

Der heiße Saison-Endspurt in der Fußball-Bezirksliga St. Wendel wird mit einem Derby eingeleitet: An diesem Sonntag um 15 Uhr empfängt die SG Wolfersweiler-Gimbweiler den TuS Nohfelden. "Drei Punkte sind fest eingeplant", sagt Wolfersweilers Spielausschussvorsitzender Kevin Fuchs.

Denn die vor der Saison neu gegründete Spielgemeinschaft muss siegen, wenn sie in den letzten fünf Saison-Begegnungen noch die SG Neunkirchen-Selbach von Relegationsplatz zwei verdrängen will.

Aktuell haben die "Wölfe" als Tabellen-Dritter vier Zähler Rückstand auf Rang zwei. Doch ein Aufstieg ist für die SG kein Muss. Viel wichtiger als ein möglicher Aufstieg war in den vergangenen Monaten das Zusammenwachsen der Spielgemeinschaft. Kurz vor dem Ende der Premieren-Saison der SG zieht Kevin Fuchs ein positives Fazit. "Auf Vorstandsebene funktioniert die Zusammenarbeit sehr gut, und auch die Mannschaften beider Vereine sind zu einem harmonischen Haufen verschmolzen", sagt er.

Das nächste Ziel der SG ist es jetzt, den Kader für die kommende Runde weiter zu verbreitern. Mit Offensivspieler Matthias Johann vom kommenden Gegner aus Nohfelden steht auch schon ein erster Neuzugang für das Bezirksliga-Team fest. Zudem hat die SG einige Spieler für ihre Reserve-Teams verpflichtet. Auch der Vertrag mit Bezirksliga-Trainer Christoph Dinges wurde verlängert.

Fußball-Bezirksligist SG St. Wendel hat unterdessen Ralph Flausse offiziell als neuen Trainer für die kommende Runde vorgestellt. Die SZ hatte bereits vor einigen Wochen berichtet, dass der 41-Jährige heißer Kandidat auf die Nachfolge von Roland Rein bei der SG ist.