Seefest: Freiluft-Fete mit Freiheit und Feierlaune

Seefest : Freiluft-Fete mit Freiheit und Feierlaune

Allein am Samstag lockte das zweitägige Riesenspektakel am Bostalsee 12 000 Menschen an. Sonntag ging’s weiter.

Riesiger Besucherandrang am Wochenende beim 17. Seefest am Bostalsee: Ein rappelvoller Biergarten in Bosen, die eigentlich für ein Seefest nötige Atmosphäre stieg an der Surferbasis in Gonnesweiler, dagegen glich die am Zipfel des Staudamms angeordnete Feiermeile einem Durchgangslager.

Das rundum beginnende Tamtam am Samstag interessierte ein paar Stockenten die auf der Wasserfläche ihre Kreise ziehen nicht sonderlich. Fast ebenso wenig Notiz nahmen die Besucher von Donovan Ashton. Der Mann hinter dem Piano wirkte auf der großen Bühne ziemlich verloren. Ein anderer Alleinunterhalter machte an der Seepromenade die Zuschauer an. „Ich bin Profi“, versicherte der Einrad-Artist Mr. Mostacho aus Chile. Der schnauzbärtige Südamerikaner präsentierte witzig schräge, aber gewagte Comedy-Balanceakte, ließ Bälle wirbeln und zeigte zum Schluss seine irre Seilspring-Nummer auf dem mehr als zwei Meter hohen Einrad.

Drei Jahrzehnte ist es nun schon her, da erreichte die Karriere der Popband Münchener Freiheit ihren Höhepunkt. Am Samstag gab es deren größte Hits und Nummern aus dem Album „Schwerelos“ zum Schnäppchenpreis von vier Euro im Biergarten. Die Formation servierte eingängige, weichgespülte Popsongs mit Schlager-Elementen. Noch früh am Abend wollte dann die Münchener Freiheit, die kommendes Wochenende bei einem Möbelhaus-Festival in Pforzheim im Einsatz ist, ihre Fans mit dem Erfolgslied „Ohne dich schlaf ich heut Nacht nicht ein“, zu Bett bringen. Nach der eineinhalbstündigen Mitsing-Show verließen viele Besucher den Biergarten in Richtung Surferbasis Gonnesweiler, um dort die eigentliche Seefest-Atmosphäre zu genießen.

„So früh am Abend, hatten wir noch nie so viel Betrieb“, freute sich Stefan Kunz, der Vorsitzende des Gonnesweiler Fußballvereins (FV). Das Thermometer zeigte eine Außentemperatur von 22 Grad an. Gruppen und Paare träumten, turtelten und schäkerten mit der untergehenden Sonne am Seeufer vor sich hin. „Girl, your Sex is on Fire“, sang die Coverband Varus. Der von der US-Rockgruppe Kings of Leon stammende Hit mit dem romantischen Anmachspruch passte perfekt als Kuschel-Soundtrack zum malerischen Sonnenuntergang. Im Licht der langsam hinter dem Horizont verschwindenden Sonne legte noch ein Segelboot am Ufer des Binnenteichs an und brachte weitere Partygäste. „Für uns ist das Seefest in jedem Jahr aufs Neue eine Herausforderung“, meinte Konz. Dazu müssten 280 Dienste für die Bewirtung während der zweitägigen Freiluft-Fete von den Gonnesweiler Vereinen besetzt werden. Zusätzlich aufgestellte Leuchten haben bei einsetzender Dunkelheit in diesem Jahr die Surferbasis noch heller erstrahlen lassen. Das war auch von der Staudamm-Bühne aus zu erkennen. Etliche Besucher nutzten beim Rundgang die enge Feiermeile zum Zwischenstopp mit Seeblick und wurden von der Coverband Teamwork mit geliehenen Partyhits unterhalten.

Zwei Tage und eine Nacht öffnete das Kunstzentrum Bosener Mühle seine Türen. Toonsup-Künstler Wolfgang Schaum zeichnete mit einem schwarzen Stift einen lustig aussehenden Schmied auf weißes Papier. „Wir sind offen für jeden Stil, auch für Illustrationen“, erklärte der Comic-Zeichner. Er und weitere Mitglieder der Internet-Community Toonsup wollten Jung und Alt zum freien Zeichnen von Comic-Figuren und Karikaturen animieren. Für 15 Euro erwarb ein Gast den Schließfachschlüssel Nummer 38 für den Art-O-Mat, in dessen Tresorfächer sich originale Kunstwerke verbargen. „Es gibt keine Nieten“, sagte Wolfgang Joseph, stellvertretender Vorsitzender des Kunstzentrums. Nach dem Öffnen der Klappe holte der Kunstliebhaber eine Keramikvase aus dem Schließfach hervor, in weiteren Aufbewahrungsorten lagerten Grafiken, Radierungen oder Zeichnungen.

Der Artist Mr. Mostacho aus Chile auf seinem Einrad. Foto: Frank Faber
Die Band Münchener Freiheit spielte auf der Festwiese in Bosen. Foto: B&K/Bonenberger

Am Sonntag gingen die Programmpunkte am Bostalsee weiter. Das 17. Seefest endete mit dem Musik-Feuerwerk.

Mehr von Saarbrücker Zeitung