Fest der Begegnung am Bostalsee

Nohfelden. Die Vorbereitungen für das Fest der Begegnung am Pfingstsamstag, 22. Mai, in der Veranstaltungshalle Bosaarium am Bostalsee laufen. 18 Gruppen aus Einrichtungen der Lebenshilfe werden ab 13.30 Uhr das Programm des Nachmittages gestalten. Und da muss natürlich viel geprobt und geübt werden

Nohfelden. Die Vorbereitungen für das Fest der Begegnung am Pfingstsamstag, 22. Mai, in der Veranstaltungshalle Bosaarium am Bostalsee laufen. 18 Gruppen aus Einrichtungen der Lebenshilfe werden ab 13.30 Uhr das Programm des Nachmittages gestalten. Und da muss natürlich viel geprobt und geübt werden.Das Fest der Begegnung am Bostalsee ist seit Jahren die größte gemeinsame Veranstaltung von nicht behinderten und behinderten Menschen im Saarland. Organisiert wird das Fest vom Landkreis St. Wendel, dem Landesverband der Lebenshilfe und dem Wohltätigkeitsverein "Hilf-Mit" der Saarbrücker Zeitung. Seit 1999 laden diese drei an jedem Pfingstsamstag an den Bostalsee ein, mittlerweile zum zwölften Mal. Das Besondere dieses Nachmittages: Die behinderten Menschen gestalten das Programm selbst. Und da können sich die Gäste auf einiges freuen. 18 Gruppen haben sich schon angemeldet. Da gibt es viel Musik mit verschiedenen Musikgruppen aus Einrichtungen der Lebenshilfe. Es werden Tänze aufgeführt und Theater gespielt.Darüber hinaus können die Besucher Hüte aus Papier basteln und Fensterbilder gestalten. Damit aber nicht genug. Ein Künstler zeigt, was man alles mit und aus Seifenblasen machen kann. Und natürlich hat sich Klecks Klever angesagt, das beliebte Maskottchen der Saarbrücker Zeitung. Die Moderation liegt in den bewährten Händen von Ina Thiesen.Im vergangenen Jahr zählte das Fest der Begegnung 800 Besucher. Die Veranstalter hoffen, dass es in diesem Jahr genauso viele werden. Denn wer erlebt hat, wie ausgelassen behinderte und nicht behinderte Menschen miteinander feiern, mit welcher Freude bei den Aufführungen mitgeklatscht wird, der kommt gerne wieder. Bei fetziger Musik hält es viele nicht auf ihren Stühlen. Mit diesem Fest wollen die Lebenshilfe, der Landkreis St. Wendel und "Hilf-Mit" die Begegnung zwischen behinderten und nicht behinderten Menschen fördern. Dazu gehört natürlich, dass der Eintritt an diesem Nachmittag frei ist. vf