Erster Gang zum Bürgerbüro

Neunkirchen. Wie in einem Hotel geht der in Neunkirchen neu Ankommende zunächst zur Anmeldung im Bürgerbüro an eine Rezeption, wo er freundlich beraten wird. Diese Rezeption für den Neu-Bürger ist im Erdgeschoss des Rathauses zu finden

Neunkirchen. Wie in einem Hotel geht der in Neunkirchen neu Ankommende zunächst zur Anmeldung im Bürgerbüro an eine Rezeption, wo er freundlich beraten wird. Diese Rezeption für den Neu-Bürger ist im Erdgeschoss des Rathauses zu finden. Petra Wack, die Sachgebietsleiterin des Bürgerbüros, das dem Ordnungsamt unterstellt ist, verweist auf den fast unbürokratischen und bürgerfreundlichen Einstieg für den zukünftigen Neunkircher. "Wenn er als Single kommt, reicht es, wenn er den Personalausweis mitbringt", sagt Petra Wack. Bringe er allerdings seine Familie nach Neunkirchen mit, so müsse er die Ausweise seiner Familienangehörigen, Kinder eingeschlossen, und das Stammbuch mitbringen. Er bekomme an der Rezeption eine Wartemarke und werde dann möglichst schnell aufgerufen. Seine Anmeldung und die seiner Familie erfolge über den PC. Der Neubürger erhalte einen Ausdruck als Anmeldebescheinigung. Auch werde der Ausweis des Anmelders geändert. Komme der Neubürger aus einem Bereich außerhalb Deutschlands, so kann er, bei Bedarf, eine Lohnsteuerkarte beantragen. Innerhalb Deutschlands stelle die immer die Gemeinde aus, in der der Neubürger am 20. September des Vorjahres gemeldet war. "Das ist der Stichtag," sagt Petra Wack. Weggefallen sei viel Bürokratie vergangener Jahre, wie beispielsweise eine Abmeldebestätigung aus der vorherigen Wohngemeinde. "Derzeit entfällt auch das Begrüßungsschreiben des Oberbürgermeisters. Die sind kurz vor dem Wechsel ausgegangen", lacht Petra Wack. Infomaterial über Neunkirchen, seine Kulturprogramme und Sehenswürdigkeiten erhalte der Neubürger im Foyer des Bürgerhauses an diversen Ständen. Sei der Neubürger Besitzer eines Autos, so brauche er keine neue Autonummer, wenn er aus dem Kreisgebiet stammt. Seine neue Anschrift werde in der Zulassung geändert. Bei Bedarf werde auch ein neuer Personalausweis ausgestellt. Petra Wack erinnert auch daran, dass Kinder ab zwölf Jahren einen Personalausweis benötigen. Fünf Vollzeit- und vier Halbtagskräfte plus die Leiterin des Bürgerbüros stehen im Neunkircher Bürgerbüro im Dienste der Neuankömmlingen (und auch allen Bürgern). gm

Mehr von Saarbrücker Zeitung