1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

Erst kühler, dann wird es Sommer

Erst kühler, dann wird es Sommer

Dass auf Regen oft schnell wieder Sonnenschein folgt, wurde diese Woche eindrucksvoll bestätigt: Hinter dem kleinräumigen, sehr intensiven Tief Odin, das am Montag die Böden im Köllertal mit kräftigen Regengüssen üppig getränkt hatte, baute sich rasch von Westen her das Hoch mit dem bemerkenswerten Namen Barbeleis auf und bescherte uns zur Wochenmitte ein Sommer-Intermezzo

Dass auf Regen oft schnell wieder Sonnenschein folgt, wurde diese Woche eindrucksvoll bestätigt: Hinter dem kleinräumigen, sehr intensiven Tief Odin, das am Montag die Böden im Köllertal mit kräftigen Regengüssen üppig getränkt hatte, baute sich rasch von Westen her das Hoch mit dem bemerkenswerten Namen Barbeleis auf und bescherte uns zur Wochenmitte ein Sommer-Intermezzo. Doch das (Zwischen-)Hoch hatte wieder einmal nur einen kurzen Atem: Ab heute strömt auf der Rückseite des Islandtiefs Peter kühlere und wolkenreiche Luft von der Nordsee ein, die am Wochenende, genau zur Sommersonnwende (dem kalendarischen Sommeranfang) für deutlich gedämpfte Temperaturen und eine wechselhafte Nordwindlage sorgt: Nach Durchzug von Peters Kaltfront Richtung Skandinavien in der Nacht herrschen heute wechselnde Bewölkung mit etwas Sonne und Regenschauern und merklich abgekühlte Temperaturen um 17 Grad. Am Samstag und Sonntag wechselt sich dichtere Bewölkung mit einigen Aufheiterungen ab. Besonders am Samstag gibt es teils gewittrige Schauer, während am Sonntag die Schauerneigung gering sein wird. Mit Höchstwerten von 15 bis 18 Grad bekommen wir mit einem böigen Nordwest- bis Nordwind die hoffentlich letzten Zuckungen der Schafskälte noch deutlich zu spüren. Zum Wochenanfang beruhigt sich das Wetter allmählich, weil das Hoch langsam Kurs zur Nordsee nimmt. Die Temperaturen haben damit die Talsohle durchschritten, zumal die sonnigen Anteile größer werden. Sollte sich dieses Szenario so einstellen, würde dies die Idealvariante für beständiges Frühsommer-Wetter bedeuten. Das stabile Skandinavien-Hoch wäre folglich ein Garant für eine sonnige und warme Ostwindlage, die bis zum Monatsende Bestand haben könnte. Nachdem die Temperaturen zu Wochenbeginn die 20-Grad-Schwelle überschreiten, sind zur Wochenmitte schon 25 Grad möglich, und bis zum Wochenende könnte das Thermometer auf 25 bis 28 Grad ansteigen. So wie es also aussieht, wird der Sommer in der nächsten Woche mit viel Sonne und nur harmlosen Wolken ordentlich in Schwung kommen.