Eine Frage der Fairness

Was haben Landesligist SV Geislautern sowie die Kreisligisten SF Obersalbach und SV Ritterstraße II gemeinsam? Die Spielklasse kann es nicht sein. Und da die Salbacher noch auf einem vorsintflutlichen Hartplatz kicken, ist auch die Spielfläche nicht der gemeinsame Nenner.

Wir lösen auf: Sie sind die unfairsten Mannschaften in der Region. Klingt hart, aber alle drei stehen in den Fairplay-Tabellen ihrer Ligen auf dem letzten Platz. Die Fairplay-Tabellen sind eine Idee des Verbandes. Für Gelbe Karten gibt's einen Strafpunkt, für Gelb-Rote drei, für Rote fünf und für unsportliches Verhalten von Mannschaft oder Verein zehn. Die fairsten Mannschaften werden am Saisonende von der Sparkasse mit einem Geldpreis belohnt. Ritterstraße II hat 47 Mal Gelb und fünfmal Gelb-Rot kassiert - am Sonntag beim 4:4 bei den SF Saarbrücken II kam einmal Gelb hinzu. Geislautern hat 64 Gelbe, acht Gelb-Rote und zwei Rote Karten bekommen. Am Sonntag beim 1:4 beim FV Bischmisheim gab's drei Gelbe. Obersalbach kassierte bislang 47 Gelbe, vier Gelb-Rote und eine Rote. Am Sonntag wurde das Strafkonto um weitere zehn Zähler aufgehübscht, weil man bei Spitzenreiter FC Kutzhof nicht antrat. Wie man fairen Fußball spielt, beweist Kreisligist FV Püttlingen II, der mit 18 Gelben Karten in 17 Spielen die fairste Mannschaft der Region ist. Daran sollten sich die anderen mal ein Beispiel nehmen.