Ein Punkt dank Chouaib

Elversberg. "Wir haben zwar wieder kein Spitzenspiel gewonnen, aber heute bin ich mit dem Punkt zufrieden. Wir haben stark gekämpft und die Zuschauer haben ein tolles Spiel gesehen", sagte SVE II-Trainer Jens Kiefer nach dem 1:1-Unentschieden gegen den SC Hauenstein

Elversberg. "Wir haben zwar wieder kein Spitzenspiel gewonnen, aber heute bin ich mit dem Punkt zufrieden. Wir haben stark gekämpft und die Zuschauer haben ein tolles Spiel gesehen", sagte SVE II-Trainer Jens Kiefer nach dem 1:1-Unentschieden gegen den SC Hauenstein. 200 Zuschauer kamen am Sonntag an die Kaiserlinde und sahen auf dem vom Regen nassen Kunstrasen eine turbulente Anfangsphase. Beide Teams hatten einige Probleme mit dem glitschigen Ball und Untergrund, bliesen aber dennoch zum Angriff. Der SC Hauenstein machte dabei zunächst die glücklichere Figur. Nach einem langen Ball aus der eigenen Hälfte nahm SCH-Spieler Daniel Geiger die Kugel 16 Meter vor dem SVE-Tor an und traf danach mit einem Flachschuss zum 1:0 für die Gäste. SVE II-Tormann Daniel Kläs konnte den stramm geschossenen Ball nur noch ins eigene Tor abwehren. Danach war die SVE II am Drücker. Michael Berndt flankte von der rechten Seite genau auf den mit gelaufenen Said Chouaib und der Marokkaner in Diensten der SVE verwandelte aus elf Metern mit Unterstützung des Innenpfostens. "Das war kein Glück. Ich wollte den Ball ins lange Eck schieben. Wir haben gut gespielt. Mit etwas Glück hätten wir auch gewinnen können", so Chouaib nach dem Spiel. Nach dem Seitenwechsel kam der SC Hauenstein besser ins Spiel und hatte in der 52. Minute die größte Chance zum Sieg. Matthias Hermann kam am SVE-Strafraum an den Ball, lief allein auf Torhüter Kläs zu und schoss den Ball aus fünf Metern am SVE-Tor vorbei. "Das Ding muss Matthias einfach machen, dann hätten wir gute Karten gehabt. Ich bin mit dem Punkt gegen so eine starke Mannschaft aber auch zufrieden", resümierte SCH-Trainer Peter Kobel nach dem 1:1-Remis. Die SVE II bekam mit Adam Fall, Alexander Karapetyan, Emre Anuk, Marc Gross, Nicolas Fernandes, Julian Weiersbach und Thiemo Höhn gleich sieben Spieler aus dem Regionalliga-Kader zur Unterstützung. Höhn hielt dabei nach langer Muskelverletzung 90 Minuten durch. "Dass man nach fast zwei Monaten ohne Spielpraxis noch nicht der alte ist, ist klar. Aber ich bin schmerzfrei und es hat wieder Spaß gemacht", so Höhn. Dennoch schaffte es die SVE II in der zweiten Halbzeit nicht, sich eine klare Torchance herauszuspielen. Aufgrund der personellen Situation war das zu wenig, um die Tabellenspitze der Oberliga Südwest zu attackieren. "Wir haben gegen eine starke Mannschaft gut gespielt. Man darf nicht vergessen, dass wir jede Woche mit einer anderen Mannschaft spielen und uns nicht so einspielen können, wie das andere Teams können. Wir sind aber auf einem guten Weg", sagt SVE II-Kapitän Rouven Weber.