Ein Markt für alle Sinne

Neunkirchen. Voll und rund schien der Mond am Samstagabend durch nur gelegentliche Wolkenschleier und tauchte die kleinen rustikalen Holzstände auf dem Stummplatz in schummriges Licht. Genauso sollte es sein bei einem Mondscheinmarkt - stimmungsvoll, romantisch und vor allem trocken

Neunkirchen. Voll und rund schien der Mond am Samstagabend durch nur gelegentliche Wolkenschleier und tauchte die kleinen rustikalen Holzstände auf dem Stummplatz in schummriges Licht. Genauso sollte es sein bei einem Mondscheinmarkt - stimmungsvoll, romantisch und vor allem trocken. "Man kann alles planen bis auf das Wetter, aber es scheint ja mitzuspielen", stellte René Schneider vom Organisationsteam zufrieden fest. Veranstalter waren der Musikverlag Schneider und die Agentur für Kommunikation Dirk Jacob in Zusammenarbeit mit der Stadt Neunkirchen.Warm eingepackt bummelten zahlreiche Besucher zwischen den beleuchteten Ständen umher und ließen sich von den bunten und teilweise köstlich duftenden Auslagen anlocken. Wein, Käse, Nüsse, Antipasti, Essige und Öle, Brot aus dem Holzbackofen und weitere meist handgemachte Produkte ließen einem das Wasser im Mund zusammenlaufen. An den Ständen sammelten sich Besucher-Trauben, plauderten mit den Betreibern und naschten sich durch Kostproben von Dips, Likören, Trockenfrüchten oder dem "vielleicht besten Käsekuchen der Welt".

Immer wieder gerne bei Mondscheinmärkten dabei ist Helmut Blass mit seinen rund hundert Bonbons in allen Formen und Farben: "Die Atmosphäre hier ist einfach sehr schön. Das ist etwas ganz anderes, als ein normaler Wochenmarkt." Azteken-Figuren und Kakao-Bohnen schmückten den Stand von Konfektmacherin Simone Hoffmann. "Ich verbinde Schokolade mit Früchten aus Südamerika oder saarländischen Gärten. Besonders beliebt sind Pralinen mit Guanabana oder Pfefferminz." Auch allerlei Basteleien und Handarbeitsstücke gab es zu entdecken. Besucherin Anja Wagner zog sich eine gerade erstandene Wollmütze tiefer über die Ohren: "Die ist so kuschelig warm! Schön, dass es hier solche Unikate zu kaufen gibt." Hundertzwanzig zart duftende Sorten selbst hergestellter Seife hatte Thomas Altenweg vor sich ausgebreitet. "Im Herbst und Winter werden am liebsten Seifen mit Schafmilch und Gewürzen wie Vanille, Zimt und Anis genommen", berichtete er. Auch herbstliche Blumenkränze, Flechtkörbe, handgedrehte Kerzen, kunstvoll geschnitzte Tierfiguren, Räuchermischungen, Schmuck und mehr wurden angeboten. Zwischen allem wanderten die Spielleute Spectaculatius mit Trommel, Dudelsack, Schalmei und Drehleier umher und hüllten das Markttreiben in mittelalterliche Klänge. Ein über den Platz stolzierendes mystisches Stelzenwesen gehörte zur Comedy-Akrobatikgruppe Juxart. Für Staunen sorgte außerdem eine Feuershow mit "Nicole und Ralf". Moderiert wurde alles vom "Herold" Torsten Schördling.

Bis Mitternacht wurde auf dem Markt und auch in vielen ansässigen Geschäften eingekauft. So auch im Saarpark-Center, wo zudem eine Modenschau die Kunden anzog. Die Kaufhoffiliale verband das "Late-Night-Shopping" mit einer Feier zu ihrem 40-jährigen Bestehen. Hier gab es unter anderem Waffeln und Rosen für die Kunden.