Ein Krimi im Sandkasten

Beachvolleyball auf Top-Niveau am Bostalsee! Tino Zepeck und Lennart Kroha aus Bayern gewannen am Sonntag die deutsche U18-Meisterschaft. Das baden-württembergische Duo Annie Cesar und Leonie Klinke zeigte bei den Mädchen seine Extraklasse.

Je 24 Teams aus ganz Deutschland gingen am Wochenende bei der deutschenBeachvolleyball-Meisterschaft der U18 im Bosener Strandbad ans Netz. Im Endspiel bei den Jungs standen sich am Ende Tino Zepeck/Lennart Kroha und Christian Assmann/Sebastian Ruhm im Turnierverlauf bereits zum dritten Mal gegenüber. Zepeck und Kroha hatten zuvor beide Spiele gewonnen, doch nun lagen sie im ersten Satz mit 4:10 gegen das hessische Duo hinten. "Den Satz hätte eigentlich der Gegner machen müssen", meinte der 17-jährige Zepeck. Sein Kontrahent Sebastian Ruhm sah das genauso: "Wir haben stark aufgeschlagen und mit 10:4 geführt. Da dürfen wir den Satz nicht mehr verlieren", haderte der 16-Jährige später. Denn mit jedem gelungenem Ballwechsel agierten Zepeck und sein Spielpartner sicherer. Stratege Zepeck holte in der Defensive auch schier aussichtslose Bälle, zudem machte sich die enorme Physis von Blocker Kroha mehr und mehr am Netz bemerkbar.

Die Folge: Punkt für Punkt holten die Bayern auf. Zepeck gelang schließlich der Ausgleich zum 13:13, dann legte er clever den Ball zum 14:13 in den Sand. Die Hessen Assmann und Ruhm hielten zwar noch mal dagegen und glichen zum 15:15, aus, doch dann brachte ein Block von Kroha den Punkt zum 19:17-Satzgewinn.

Ausgeglichen und mit super Ballwechseln verlief zunächst der zweite Satz. Nach Zepecks direkt verwandeltem Aufschlag zur 12:9-Führung war das Ding dann aber durch. Krohas Schmetterball, der einen ordentlichen Abdruck im Sandkasten hinterließ, bedeutete den 15:9-Satzgewinn und die deutsche Meisterschaft.

Sofort danach spurteten die vier Finalakteure zum Seeufer, um sich ins Wasser zu stürzen. "Wir hatten uns die Halbfinalteilnahme zum Ziel gesetzt. Nun sind wir einfach nur glücklich, den Titel geholt zu haben", jubelte Zepeck nach der Abkühlung.

Die saarländischen Teilnehmer, Till Hoffmann (15) und Jonas Weber (17) vom TV Wiesbach, erreichten bei ihrer nationalen Premiere Platz 23. Bei den Mädels schlugen sich die Einheimischen besser. Das Freisener Duo Leonie Dewes und Kim-Marie Schwan hatten den Einzug unter die letzten Acht verpasst. Gegen Samira Roos/Pauline Schulz gewannen die Lokalmatadorinnen den ersten Satz mit 15:7. "Nach dem Rückstand im zweiten Satz hätten wir mehr beißen müssen", fand die 16-jährige Dewes. Doch stattdessen gab es eine 12:15-Niederlage. Der dritte Satz ging am Ende mit 9:15 verloren. In der Endabrechnung platzierten sich die beiden Freisenerinnen auf Rang 13.

Kurzer Prozess bei den Mädchen

Den Meistertitel feierten Annie Cesar aus Bad Krozingen und Leonie Klinke aus Beiertheim. 27 Minuten dauerte das Finale, in dem sie Lea Dreckmann/Lena Otten (beide BSV Ostbevern) mit 15:8 und 15:11 wenig Chancen ließen. "Wir haben richtig gut gespielt. Die Annahme war gut, generell war unser Block stark", resümierte Klinke.