1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

Ein Image-Schub für die Sparkasse

Ein Image-Schub für die Sparkasse

Neunkirchen. So ändern sich die Zeiten. Während Sparkassenleute noch vor kurzem imagemäßig hinter den Kollegen von den Privatbanken zu rangieren schienen, sind sie nach der globalen Finanzkrise wieder ganz oben auf. Fred Ricci, der agile Chef der Sparkasse Neunkirchen, drückt es so aus: "Unsere Mitarbeiter sind stolz darauf, keine Banker, sondern Sparkassen-Mitarbeiter zu sein"

Neunkirchen. So ändern sich die Zeiten. Während Sparkassenleute noch vor kurzem imagemäßig hinter den Kollegen von den Privatbanken zu rangieren schienen, sind sie nach der globalen Finanzkrise wieder ganz oben auf. Fred Ricci, der agile Chef der Sparkasse Neunkirchen, drückt es so aus: "Unsere Mitarbeiter sind stolz darauf, keine Banker, sondern Sparkassen-Mitarbeiter zu sein". Das Wort vom "Sparkassler" macht die Runde, und es gibt ernsthafte Bestrebungen, als offizielle Berufsbezeichnung den Sparkassenkaufmann neben den Bankkaufmann zu stellen.Wie bereits berichtet, hat die Sparkasse das zurückliegende Geschäftsjahr mit sehr ordentlichen Zahlen abgeschlossen. Die Kundeneinlagen stiegen auf 1,073 Milliarden Euro, das Kreditvolumen auf 1,056 Milliarden Euro. Unter dem Strich steht ein Bilanzgewinn von drei Millionen Euro. Und das alles ging ohne Turbulenzen über die Bühne. Die Mitarbeiter der Sparkasse Neunkirchen brauchten um ihre Beschäftigungsverhältnisse nicht zu fürchten. Es gab keinen Arbeitsplatzabbau, sondern ganz im Gegenteil sogar eine leichte Zunahme der Mitarbeiterzahl. 400 sind es jetzt. Beachtlich ist auch die Ausbildungsleistung. 2008 wurden zwölf Azubis eingestellt. Im Jahr 2009, das für Schulabgänger wegen des Aufeinandertreffens der G8- und G9-Abiturienten besonders heikel wird, gibt der Marktführer im Kreis sogar 20 Azubis eine Stelle. Nicht zu vergessen sind die 26 Praktikantenplätze für Fachoberschüler.Aber die Sparkasse ist mit ihren 35 Geschäftsstellen und drei Kompetenz-Centern für die Region nicht nur als Arbeitgeber bedeutsam. Auch die vergebenen Aufträge, etwa an Handwerksbetriebe, können sich sehen lassen. Lieferanten-Rechnungen in Höhe von elf Millionen Euro beglich das Institut 2008. Aktuell steht die Komplett-Sanierung der Filiale in Spiesen an. 850 000 Euro sind dafür veranschlagt, Mitte März soll alles fertig sein.Schließlich tat sich die Sparkasse auch vergangenes Jahr wieder als Sponsor hervor. 750 000 Euro flossen in soziale, sportliche und kulturelle Projekte der Region.Im laufenden Jahr will das Geldinstitut seine Position als "Energie-Sparkasse" mit Umweltverantwortung ausbauen. Vorstandsmitglied Markus Groß: "Bei der energetischen Sanierung bestehender Wohnhäuser sind noch riesengroße Potenziale da." Für diesen Bereich wurden 2008 schon Kredite in der Größenordnung von elf Millionen Euro vergeben. Tendenz: steigend.