Ein Dutzend Events locken an den See

Ein Dutzend Events locken an den See

Zwölf Veranstaltungen hat die Eventsaison am Bostalsee zu bieten. Los geht es an Pfingsten. Bis Anfang Oktober wird vor allem einiges aus dem Bereich Sport geboten. Was fehlt ist ein Open-Air-Konzert in Zusammenarbeit mit Popp-Concerts.

Einen internationalen Star wie David Garrett im vergangenen Juni zieht es in diesem Sommer nicht an den Bostalsee. Als Höhepunkt stuft Landrat Udo Recktenwald somit das Seefest am letzten Juliwochenende ein (wir berichteten). Dann kommt mit Nicole als Stargast eine Sängerin, die sich 1982 beim Grand-Prix mit "Ein bisschen Frieden" in die Herzen der Menschen in Europa gesungen hat. Für die in Neunkirchen/Nahe lebende Musikerin ein echtes Heimspiel. Neben der Bühne auf der Festwiese, wo auch Nicole ihren Auftritt haben wird, gibt es zwei weitere Bühnen. Alle drei bieten an zwei Tagen Musik satt. Darüber hinaus sind Gaukler an der Seepromenade unterwegs. Es gibt einen Kunsthandwerkermarkt, ein Musik-Feuerwerk, und das Kunstzentrum Bosener Mühle lädt unter dem Motto "Zwei Tage - eine Nacht" zum Künstlerfest mit Besichtigungen und Aktionen.

Insgesamt sind zwölf Veranstaltungen von Mitte Mai bis Anfang Oktober am Bostalsee geplant. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf dem Sport. In diesem Bereich geht vom 9. bis 11. September mit dem Triathlon Tri 113 auch ein neues Event an den Start (siehe Bericht Seite C4). Die Zahl 113 bezieht sich auf die Kilometer, die die Teilnehmer zurücklegen. Mit dieser Halb-Ironman-Distanz und der Top-Race-Veranstaltung am 4. September soll der Bostalsee laut Recktenwald zu einer Triathlon-Hochburg werden. Damit verbunden ist der Wunsch des Landrats "mal einen echten Iron-Man an den See zu holen". Sportlich geht es im September weiter: Am 17. September können sich Vereine beim Sporttag am Strandbad Bosen präsentieren. Gleichzeitig startet an diesem Tag die Radtour der Saarbrücker Zeitung. Bereits im Juni und Juli stehen die saarländischen und deutschen Beachsoccer-Meisterschaften am Bostalsee an.

Eröffnet wird die Eventsaison am Pfingstwochenende mit gleich zwei Veranstaltungen . Am 15. und 16. Mai wird unter dem Motto "Bosi entdeckt die Welt" das SR3-Kinderfest gefeiert. Puppentheater, Tanz, Zaubershow, Mitmach-Aktionen oder Spielmöglichkeiten stehen auf dem Programm. Bereits am 13. Mai reisen die Hanomag-Freunde zum Treffen an. Bis 16. Mai präsentieren sie ihre tonnenschweren Oldtimer. Der Monat Mai und die Eventserie insgesamt enden jeweils mit einem Markt. Sowohl am 21. und 22. Mai als auch am 2. und 3. Oktober kann reichlich gestöbert werden bei den Antik- und Trödelmärkten. Im Sommermonat August ist am Sonntag, 14. August, ein Kino-Open-Air geplant. Gezeigt wird Til Schweigers Film "Honig im Kopf". Am Wochenende darauf hält der Wilde Wesen Einzug am Bostalsee. Dann steht das Indianer Powwow in Zusammenarbeit mit Gog Concept an.

Mit Kosten von 135 000 Euro rechnet der Landrat für die Eventserie in diesem Jahr. Ähnlich hoch war das Budget 2015 mit 130 000 Euro. Der Großteil dieser Kosten, nämlich 120 000 Euro, wurden laut Recktenwald durch die Erlöse aus den Veranstaltungen und Sponsorengelder gedeckt. Die Kosten für das Seefest allein bezifferte er auf 84 000 Euro.

Mit Blick in die Zukunft zeigte sich der Landrat zuversichtlich, dass es 2017 am See wieder ein Open-Air in Zusammenarbeit mit der Trierer Agentur Popp-Concerts geben wird. Er setzte lieber "auf Qualität statt Quantität". Dicke graue Wolken, Schnee: So zeigte sich das Wetter am Bostalsee, als Landrat Udo Recktenwald dort das Programm für die kommenden Monate vorstellte. "Lieber heute das schlechte Wetter und besseres bei den Events", sagte Recktenwald. Auf der Facebook-Seite der St. Wendeler Zeitung hagelte es nach Bekanntgeben der Eventserie reichlich Kritik - vor allem für das als Höhepunkt verkaufte Seefest.

So schreibt Brini Gilg "Das Seefest wird auch immer langweiliger und musikalisch grausamer. Da verbringe ich den Sommer ja lieber wieder auf dem Schlossplatz." Ähnlich schlecht bewertet Heike Pese das zweitägige Fest am letzten Juliwochenende: "Das Programm vom Seefest ist grausam".

Andere ziehen Vergleiche zu ähnlichen Locations. So auch Wolfgang Werner: "Langsam aber sicher läuft das Programm vom Stausee Losheim dem vom Bostalsee den Rang ab, schade!" Margit Bruhn schreibt hingegen: "Ich bin aber ehrlich gesagt froh, dass es diese Veranstaltungen bis spät in die Nacht nicht mehr gibt. Es war manchmal schon sehr anstrengend, dass fast jedes Wochenende von Mai bis September lautstark am See gefeiert wurde. Die Veranstaltungen , die jetzt vorgestellt wurden, finde ich so in Ordnung."